KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Veränderung der familialen Kommunikationsstruktur im systemischen familientherapeutischen Setting

Veränderung der familialen Kommunikationsstruktur im systemischen familientherapeutischen Setting

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:2de1e98e5de8a959aa99e6929e2f05ab

BARNER, Katharina von, 1999. Veränderung der familialen Kommunikationsstruktur im systemischen familientherapeutischen Setting

@mastersthesis{Barner1999Veran-11351, title={Veränderung der familialen Kommunikationsstruktur im systemischen familientherapeutischen Setting}, year={1999}, author={Barner, Katharina von} }

1999 Barner, Katharina von Veränderung der familialen Kommunikationsstruktur im systemischen familientherapeutischen Setting 2011-03-25T09:27:51Z application/pdf In der vorliegenden Einzelfallstudie werden die Bedingungen, die zu einer Veränderung der familialen Kommunikationsstruktur innerhalb eines systemisch-familientherapeutischen Settings führen qualitativ untersucht.<br />Methodisch wird die Thematik dadurch angegangen, indem die Kommunikationsmuster einer Familie untersucht werden. Als Datenbasis dienen die Transkriptionen dreier familientherapeutischer Sitzungen, die innerhalb eines Zeitraums von acht Monaten stattfanden. Als Interpretationsverfahren wurde eine Kombination aus hermeneutischer Sequenzanalyse und dem Kontrastierenden Verfahren der Grounded Theory (Anselm Strauss) gewählt. Der Schwerpunkt der Analyse liegt auf der Interpretation von Schlüsselsequenzen in den jeweiligen Transkripten.<br />Theoretisch wird der Ansatz der systemischen Therapie der Palo Alto Schule mit familiensoziologischen Konzeptionen von Oevermann, Allert und Hildenbrand verknüpft. Dies dient dazu, die Sequenzanalyse für die Bildung von Strukturhypothesen einzusetzen. Diese Hypothesen sind ihrerseits das Ergebnis der Verdichtung und Kontrastierung von Lesarten der Schlüsselsequenzen. Sowohl die Kommunikationsstrukturen der Familie, als auch die Handlungs- und Deutungsrepertoires der einzelnen Familienmitglieder werden herausgearbeitet um Hypothesen über Handlungsoptionen jedes einzelnen zu entwickeln. Schritt für Schritt kristallisiert sich die Positionierung jedes Familienmitgliedes innerhalb des Familienverbandes heraus sowie die sich daraus ergebenden Konflikte bzw. Konfliktstrategien. Am Ende zeigt es sich, dass nicht ein Familienmitglied - der ältere Sohn Bert - die Konfliktquelle ist, sondern dass der Gesamtverband eine personale Konfliktquelle benötigt, um das Familiensystem als Ganzes aufrecht zu erhalten. deposit-license 2011-03-25T09:27:51Z Barner, Katharina von deu

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

360_1.pdf 123

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto