KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Elektrophysiologie und Verhaltenskorrelate der Verarbeitung emotionaler Valenz : Inhibition und Fazilitation

Elektrophysiologie und Verhaltenskorrelate der Verarbeitung emotionaler Valenz : Inhibition und Fazilitation

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:3f0dbdf6143eca70edc66682e82bde77

SONN, Johanna, 2004. Elektrophysiologie und Verhaltenskorrelate der Verarbeitung emotionaler Valenz : Inhibition und Fazilitation [Master thesis]

@mastersthesis{Sonn2004Elekt-11121, title={Elektrophysiologie und Verhaltenskorrelate der Verarbeitung emotionaler Valenz : Inhibition und Fazilitation}, year={2004}, author={Sonn, Johanna} }

2011-03-25T09:25:42Z deposit-license 2004 2011-03-25T09:25:42Z deu Die vorliegende Arbeit untersuchte behaviorale und psychophysiologische Konsequenzen affektiver Bewertungsprozesse vor dem Hintergrund unterschiedlicher theoretischer Ansätze zur emotionalen Verarbeitung.<br />Die Fragestellung lautete inwiefern emotional relevante Stimuli, hier affektive Bilder unterschiedlicher Valenz und Erregung, welche als maskierte Prime-Stimuli dargeboten wurden, in einer nachgestellten Wahlreaktionsaufgabe zu unterschiedlichen behavioralen Konsequenzen führen würden. Die behavioralen Konsequenzen sollten entweder eine Fazilitation des Verhaltens oder aber eine Inhibition des Verhaltens in Abhängigkeit vom Prime-Stimulus beinhalten. Im Bezug auf die Reaktionszeitaufgabe würde sich eine Verhaltensfazilitation als Reaktionszeitvorteil und eine Verhaltensinhibition als Reaktionszeitnachteil in der Wahlreaktionsaufgabe manifestieren. Gegenstand des Interesses waren auch die kortikalen Antworten, welche sich im Zusammenhang mit der Bearbeitung der Reaktionszeitaufgabe mit vorangestelltem affektivem Priming ergaben.<br />Die vorliegenden Daten zeigen eine Fazilitation des Verhaltens in Folge von aversiver Stimulation im Vergleich zu appetitiver oder neutraler Stimulation .<br />In einem frühen Stadium der emotionalen Verarbeitung, ungefähr 300 ms nach der Präsentation des Prime-Stimulus, konnte bezüglich der ERP-Modulation dem Trend nach nachgewiesen werden, dass die kortikale Aktivierung in Folge von aversiver Stimulation im Vergleich zu appetitiver und neutraler Stimulation am stärksten ausfiel. Elektrophysiologie und Verhaltenskorrelate der Verarbeitung emotionaler Valenz : Inhibition und Fazilitation Electrophysiology and behavioral Correlates of the processing of emotional Valence: Facilitation and Inhibition Sonn, Johanna application/pdf Sonn, Johanna

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

DiplomarbeitSonn.pdf 274

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto