Theorien der modernen Zielpsychologie

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:2f66a2ef8cd7ced1407ac2754a5dbf8a

OETTINGEN, Gabriele, Peter M. GOLLWITZER, 2002. Theorien der modernen Zielpsychologie. In: FREY, Dieter, ed.. Theorien der Sozialpsychologie. Bd. 3 Motivations-, Selbst- und Informationsverarbeitungstheorien. Bern:Huber, pp. 51-74. ISBN 978-3-456-83514-3

@incollection{Oettingen2002Theor-11100, title={Theorien der modernen Zielpsychologie}, year={2002}, isbn={978-3-456-83514-3}, address={Bern}, publisher={Huber}, booktitle={Theorien der Sozialpsychologie. Bd. 3 Motivations-, Selbst- und Informationsverarbeitungstheorien}, pages={51--74}, editor={Frey, Dieter}, author={Oettingen, Gabriele and Gollwitzer, Peter M.} }

2011-03-25T09:25:32Z 2011-03-25T09:25:32Z Oettingen, Gabriele Zuerst ersch. in: Theorien der Sozialpsychologie Bd. 3 / hrsg. von Dieter Frey. Bern: Huber, 2002, S. 51-74 Gollwitzer, Peter M. Theorien des Zielsetzens und mehr noch Theorien des Zielstrebens sind in den letzten Jahren zunehmend in das Zentrum sozialpsychologischer Forschung gerückt. Die Veröffentlichung verschiedener Sammelbände (z.B. Frese & Sabini, 1985; Gollwitzer & Bargh, 1996; Martin & Tesser, 1996; Pervin, 1989) und Überblicksarbeiten (z. B. Austin & Vancouver, 1996; Gollwitzer & Moskowitz, 1996; Karniol & Ross, 1996; Karoly, 1993) dokumentiert das zunehmende Interesse an der Forschung zielbezogener Phänomene. Diese rezente Forschung löst die traditionelle Motivationspsychologie ab, die bislang davon ausging, dass die Bereitschaft, ein bestimmtes Verhalten auszuführen, ausreichend durch die Variablen Erwartung und Anreiz bestimmt ist (Heckhausen, 1989). Auf der Grundlage von Erwartungen und Anreizen motiviert zu sein, reicht jedoch weder aus für das Setzen von Zielen (Oettingen, 1996, 1999) noch für das Erreichen bereits gesetzter Ziele (Geen, 1995; Gollwitzer, 1990; Heckhausen, 1989; Kuhl, 1984), weil sowohl die Zielsetzung als auch die Zielrealisierung von Prozessen der Selbstregulation abhängig ist. Das vorliegende Kapitel erörtert Theorien, die verschiedene Determinanten und Prozesse der Zielsetzung und der Zielrealisierung spezifizieren. Wir werden zunächst fragen, welche personbezogenen und situativen Variablen das Setzen von Zielen begünstigen und auf welchen psychologischen Prozessen die Zielsetzung basiert. Danach wird diskutiert, welche inhaltlichen und strukturellen Merkmale gesetzter Ziele die Zielverwirklichung erleichtern und welche Strategien der Selbstregulation zu besonders effektivem Zielstreben führen. Theorien der modernen Zielpsychologie deu 2002 deposit-license Oettingen, Gabriele Gollwitzer, Peter M. application/pdf

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

02OettGoll_Zielpsychologie.pdf 804

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto