Stress und Erholung in der Mitarbeiter-Entsendung nach China

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:5d7882d3abdaf81a15c637f4af74a003

SEILER, Signe, 2006. Stress und Erholung in der Mitarbeiter-Entsendung nach China [Master thesis]

@mastersthesis{Seiler2006Stres-11061, title={Stress und Erholung in der Mitarbeiter-Entsendung nach China}, year={2006}, author={Seiler, Signe} }

2011-03-25T09:25:13Z Stress und Erholung in der Mitarbeiter-Entsendung nach China Entsendungen nach China können extreme Herausforderungen sein und rufen bei den Betroffenen oft Stress und Anpassungsprobleme hervor. Ausgehend von Studien, die positive Effekte von aktiven und problembezogenen Stressbewältigungsstrategien für Wohlbefinden und Anpassung zeigten, wurde in der vorliegenden Arbeit angenommen, dass auch bestimmte Erholungsstrategien einen Beitrag zur Stressbewältigung und Anpassung in der Entsendung nach China leisten können. Auf Basis der Ressourcenerhaltungs-Theorie von Hobfoll (1989) wurde angenommen, dass Ressourcenzugewinne die Grundlage von Erholungsprozessen sind und dass sich Ressourcenaufbau positiv auf Wohlbefinden auswirkt.<br />Zwei Erholungsstrategien wurden in der vorliegenden Arbeit näher betrachtet. Es wurde angenommen, dass Entsendete Ressourcen aufbauen, wenn sie sich durch die Strategie Mastery erholen. Daher wurde postuliert, dass Mastery in positivem Zusammenhang mit mentaler Gesundheit, Zufriedenheit und Anpassung nach vier Wochen steht. Hingegen sollten Entsendete, die die Erholungsstrategie Relaxation verfolgen und sich in ihrer Freizeit zurückziehen und entspannen, keine Ressourcen aufbauen. Relaxation sollte sich daher negativ auf mentale Gesundheit, Zufriedenheit und Anpassung nach vier Wochen auswirken. Weiter wurde untersucht, ob die personalen Ressourcen Selbstwirksamkeit, Internalität und soziale Unterstützung mit Mastery in positivem und mit Relaxation in negativem Zusammenhang stehen.<br />Deutschsprachige Personen, die von ihrem Arbeitgeber in die Volksrepublik China entsendet wurden (N = 128), beantworteten zwei Email-Fragebögen im Abstand von vier Wochen. Die postulierten Zusammenhänge wurden durch hierarchische Regressionsanalysen untersucht. Es konnte kein signifikanter Zusammenhang zwischen den Ressourcen Selbstwirksamkeit, Internalität und soziale Unterstützung und Erholungsstrategien nach vier Wochen, sowie zwischen den Erholungsstrategien und mentaler Gesundheit, Zufriedenheit und Anpassung nach vier Wochen gefunden werden. Weitere Analysen zeigten jedoch Moderatoreffekte der Variablen Familienstand, Anzahl der Kinder, Wohlbefinden des Partners, Sprachkenntnisse und Chinaerfahrung auf den Zusammenhang zwischen Erholungsstrategien und Wohlbefinden. deu 2006 Stress and recovery in the expatriation to China Seiler, Signe deposit-license Seiler, Signe 2011-03-25T09:25:13Z application/pdf

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Seiler_Diplomarbeit.pdf 445

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto