KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Psychische Gesundheit und Rückkehrvorstellungen am Beispiel von Flüchtlingen aus dem ehemaligen Jugoslawien

Psychische Gesundheit und Rückkehrvorstellungen am Beispiel von Flüchtlingen aus dem ehemaligen Jugoslawien

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:a52f429ca5cf6e052718eae772014896

LERSNER, Ulrike von, Heide RIEDER, Thomas ELBERT, 2008. Psychische Gesundheit und Rückkehrvorstellungen am Beispiel von Flüchtlingen aus dem ehemaligen Jugoslawien. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie. 37(2), pp. 112-121. ISSN 1616-3443. eISSN 2190-6297

@article{Lersner2008Psych-10905, title={Psychische Gesundheit und Rückkehrvorstellungen am Beispiel von Flüchtlingen aus dem ehemaligen Jugoslawien}, year={2008}, number={2}, volume={37}, issn={1616-3443}, journal={Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie}, pages={112--121}, author={Lersner, Ulrike von and Rieder, Heide and Elbert, Thomas} }

2008 Rieder, Heide Elbert, Thomas Lersner, Ulrike von deu Elbert, Thomas Zuerst ersch. in: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie ; 37 (2008), 2. - S. 112 121 deposit-license Theoretischer Hintergrund: Viele Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien leben seit ca. 11 Jahren in Deutschland. Es fehlt bislang an Daten zu den Langzeitfolgen der traumatischen Kriegsereignisse und der Einflüsse von Exilfaktoren auf die psychische Gesundheit in dieser Population. Auch sind Zusammenhänge zwischen diesen Faktoren sowie die Einstellung zur Rückkehr nicht ausreichend untersucht.<br />Fragestellung: Wie ist die psychische Gesundheit dieser Flüchtlinge nach durchschnittlich 11 Jahren im Exilland Deutschland einzuschätzen? Welche Motive sprechen aus Sicht der Betroffenen für und gegen eine freiwillige Rückkehr ins Herkunftsland?<br />Methoden: n = 50 Flüchtlinge wurden zu ihrer aktuellen Lebenssituation, ihrer Einstellung zum Heimatland und zu freiwilliger Rückkehr befragt, sowie zu ihrer psychischen Gesundheit mit dem strukturierten Interview M.I.N.I. und den Fragebögen PDS und EUROHIS untersucht.<br />Ergebnisse: Bei 78.0% liegt mindestens eine psychische Störung vor, es zeigen sich Zusammenhänge zwischen Lebenssituation in Deutschland, Rückkehrbereitschaft und psychischer Gesundheit.<br />Schlussfolgerungen: Die psychische Belastung der Befragten ist sehr hoch, Ursachen hierfür sind sowohl die erhöhte Vulnerabilität auf Grund der Kriegsereignisse als auch die Belastung durch Postmigrationsfaktoren im Exil. Diese Faktoren sollten im Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland berücksichtigt werden und haben auch Implikationen für die Planung von Rückkehrhilfeprogrammen. Rieder, Heide application/pdf 2011-03-25T09:23:43Z Psychische Gesundheit und Rückkehrvorstellungen am Beispiel von Flüchtlingen aus dem ehemaligen Jugoslawien Lersner, Ulrike von

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

von_Lersner_U_Rieder_H_Elbert_T_2008.pdf 540

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto