Gedächtnis und Erinnerung im sozialen und kulturellen Kontext

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:a8e2475390ee506963a7a2b2eec3abf9

KORNADT, Hans-Joachim, Gisela TROMMSDORFF, 1997. Gedächtnis und Erinnerung im sozialen und kulturellen Kontext. In: LÜER, Gerd, ed., Uta LASS, ed.. Erinnern und Behalten: Wege zur Erforschung des menschlichen Gedächtnisses. Göttingen:V & R, pp. 287-301

@incollection{Kornadt1997Gedac-10661, title={Gedächtnis und Erinnerung im sozialen und kulturellen Kontext}, year={1997}, address={Göttingen}, publisher={V & R}, booktitle={Erinnern und Behalten: Wege zur Erforschung des menschlichen Gedächtnisses}, pages={287--301}, editor={Lüer, Gerd and Lass, Uta}, author={Kornadt, Hans-Joachim and Trommsdorff, Gisela} }

deu 1997 application/pdf deposit-license 2011-03-25T09:20:37Z 2011-03-25T09:20:37Z Kornadt, Hans-Joachim Ziel des Beitrages ist es, die Aufmerksamkeit der Gedächtnisforschung mehr als bisher üblich auf die Bedeutung soziokultureller Bedingungen zu lenken, Es geht hier weniger um allgemeine Funktionsprinzipien des Gedächtnisses als vielmehr um die Rolle soziokultureller Faktoren rur inhaltsbezogene Gedächtnis- und Erirmerungsprozesse und deren Bedeutung für das Handeln. Die Argumentation geht von der Tatsache aus, daß jeder Mensch unter bestimmten sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen aufwächst und lebt und daß diese (spezifischen) Erfahrungen in vielfacher Weise mitbestimmen, was im Gedächtnis aufbewahrt, wie es strukturiert und erirmert wird und wie Erfahrungen schließlich handlungswirksam werden. Dies wird für drei Themenbereiche diskutiert, Der erste betrifft die Funktion, die Gedächtnis und Erinnerung für die Persönlichkeitsentwicklung haben, dies wird u. a. am Beispiel der Entwicklung sozialer Motive erläutert. Der zweite Bereich betrifft die inhaltliche Abhängigkeit der gespeicherten Erfahrungen von kulturgeprägten Denkmustern, Kategorien und Bedeutungen, u, a. diskutiert am Beispiel des Selbstkonzeptes, Als letztes wird das kollektive Gedächtnis und seine Bedeutung für das individuelle Handeln erörtert. Beispiele sind konkrete, im kulturellen Gedächtnis tradierte Mythen, Rituale, Überzeugungen und Denkmuster (bei den Aborigines, den Juden und den Iren). Der Beitrag will in erster Linie zur Forschung auf diesen Gebieten anregen. Aus den vorgestellten Überlegungen werden dazu eine Reihe Forschungsfragen abgeleitet. Trommsdorff, Gisela Kornadt, Hans-Joachim Zuerst ersch. in: Erinnern und Behalten: Wege zur Erforschung des menschlichen Gedächtnisses / Gerd Lüer & Uta Lass (Hrsg.). Göttingen: V&R, 1997, S. 287-301 Trommsdorff, Gisela Gedächtnis und Erinnerung im sozialen und kulturellen Kontext

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Gedaechtnis_und_Erinnerung_im_sozialen_und_kulturellen_Kontext_1997_KOPS10225.pdf 170

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto