Sozialer und politischer Wandel in Ostdeutschland

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:8714a0bd60d9435d939040ab79fb24d1

TROMMSDORFF, Gisela, 1997. Sozialer und politischer Wandel in Ostdeutschland. In: REHBERG, Karl-Siegbert, ed. and others. Differenz und Integration : Die Zukunft moderner Gesellschaften : 2. Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung. Wiesbaden:VS Verlag für Sozialwissenschaften, pp. 817-821

@inproceedings{Trommsdorff1997Sozia-10466, title={Sozialer und politischer Wandel in Ostdeutschland}, year={1997}, address={Wiesbaden}, publisher={VS Verlag für Sozialwissenschaften}, booktitle={Differenz und Integration : Die Zukunft moderner Gesellschaften : 2. Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung}, pages={817--821}, editor={Rehberg, Karl-Siegbert}, author={Trommsdorff, Gisela} }

2011-03-25T09:18:00Z application/pdf 2011-03-25T09:18:00Z Trommsdorff, Gisela Sozialer und politischer Wandel in Ostdeutschland 1997 Trommsdorff, Gisela deu Zuerst ersch. in: Differenz und Integration: Die Zukunft moderner Gesellschaften : 2. Sektionen, Arbeitsgruppen, Foren, Fedor-Stepun-Tagung / Karl-Siegbert Rehberg ... (Hrsg.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1997, S. 817-821 Die politische und ökonomische Transformation Ostdeutschlands mit dem völligen Austausch von Institutionen sagt noch nicht viel über die Qualität der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklung der neuen Länder nach der Einigung, denn Institutionen sind erst wirksam durch die in ihnen handelnden Individuen mit ihren jeweiligen Wünschen, Erwartungen und Kompetenzen und der Akzeptanz der Institutionen durch den Einzelnen. Daher muss bei der Analyse des sozialen und politischen Wandels in Ostdeutschland dem individuellen Handeln und dessen Sozialisations- und Entwicklungsbedingungen besondere Aufmerksamkeit gelten (vgl. Trommsdorff 1994; Montada 1996). Zunächst geht es dabei um Fragen, in welcher Weise welche Personen in Ostdeutschland von dem Umbruch nach der Einigung betroffen sind, wie sie dies erleben und verarbeiten und wie sich dies auf ihr weiteres Handeln auswirkt. Auch wenn inzwischen zahlreiche empirische Untersuchungen zu Teilaspekten von individuellem Handeln nach der Einigung vorliegen, ist eine theoretisch fundierte Zusammenschau dieser heterogenen Einzelbefunde aus verschiedenen Gründen ausgesprochen schwierig, wie dies auch Berichte der Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern (KSPW) zeigen (z. B. Hormuth, Heinz, Kornadt, Sydow & Trommsdorff, 1996). deposit-license

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Sozialer_und_politischer_Wandel_in_Ostdeutschland_1997_KOPS11133.pdf 120

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto