KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Gegenseitige Bereicherung psychologischer und sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Forschung : eine kulturvergleichende Perspektive

Gegenseitige Bereicherung psychologischer und sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Forschung : eine kulturvergleichende Perspektive

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:50457e4e04808d165bd9eb21d02d8f5c

TROMMSDORFF, Gisela, 2010. Gegenseitige Bereicherung psychologischer und sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Forschung : eine kulturvergleichende Perspektive. In: MAYER, B., ed., J. KORNADT, ed.. Psychologie - Kultur - Gesellschaft. Wiesbaden:VS, pp. 273-312

@incollection{Trommsdorff2010Gegen-10441, title={Gegenseitige Bereicherung psychologischer und sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Forschung : eine kulturvergleichende Perspektive}, year={2010}, address={Wiesbaden}, publisher={VS}, booktitle={Psychologie - Kultur - Gesellschaft}, pages={273--312}, editor={Mayer, B. and Kornadt, J.}, author={Trommsdorff, Gisela} }

deposit-license Trommsdorff, Gisela Gegenseitige Bereicherung psychologischer und sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Forschung : eine kulturvergleichende Perspektive application/pdf 2011-03-25T09:17:40Z Was macht die Psychologie für die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und umgekehrt so interessant? Diese Frage ist nicht so zu verstehen, dass "die Psychologie" oder "die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften" jeweils einheitliche Wissenschaften wären. Vielmehr gliedern sie sich in verschiedene Teildisziplinen und Ansätze. Ich kenne jedoch keine soziologische Theorie, die nicht in irgendeiner Weise wenigstens implizit Bezug auf individuelles Handeln und zugrunde liegende mentale Prozessen nimmt und damit in die Nähe psychologischer kulturinformierter Forschung rücken könnte. Dass in der Soziologie die mentalen Prozesse und in der Psychologie die soziologischen Erkenntnisse allerdings nur implizit oder kursorisch berücksichtigt werden, kann man als eine Aufforderung an die Psychologie und die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften verstehen, ihren möglichen Beitrag für die jeweils andere Wissenschaft zu erkennen und zu nutzen. Trommsdorff, Gisela deu Zuerst ersch. in: Psychologie - Kultur - Gesellschaft / B. Mayer & H.-J. Kornadt (Hrsg). Wiesbaden: VS, 2010, S. 273-312 2010 2011-05-03T08:53:15Z

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Gegenseitige_Bereicherung_psychologischer_2010_KOPS10681.pdf 113

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto