Merkmale von Herausforderung

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:5c40e68def11614b7a870685d7d6b607

OHLY, Sandra, 2001. Merkmale von Herausforderung

@mastersthesis{Ohly2001Merkm-10390, title={Merkmale von Herausforderung}, year={2001}, author={Ohly, Sandra} }

<rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/10390"> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-25T09:16:34Z</dc:date> <dc:format>application/pdf</dc:format> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:abstract xml:lang="deu">'Herausforderung' wird im allgemeinen Sprachgebrauch häufig verwendet. In der psychologischen Forschung wird er in Theorien von Lazarus (1984), Csikszentmihalyi (1988) und Kobasa (1979) gebraucht. Aus den Theorien werden Merkmale herausgearbeitet, die wahrscheinlich dazu führen, dass eine Situation als Herausforderung eingeschätzt wird: ein wichtiges Ziel, Schwierigkeit der Situation, ausreichende Fähigkeiten und Konsistenz der Bewertungsmaßstäbe. Weiterhin wurde der Zusammenhang von Herausforderung zu berichteter Krankheit diskutiert. Die genannten Merkmale wurden mit Hilfe eines 'policy-capturing'-Ansatzes untersucht. Es wurde ein Fragebogen entwickelt, der Situationsbeschreibungen bestehend aus den Merkmalen Ziel, Schwierigkeit, Fähigkeit und Konsistenz sowie ein Kontextbeschreibung enthielt, außerdem Skalen zur Erfassung von psychosomatischen Beschwerden. Die Situationsbeschreibungen sollten auf den Grad der Herausforderung eingeschätzt werden. Dieser Fragebogen wurde 68 Studierenden der Universität Konstanz vorgelegt. Die gemittelten Beta-Gewichte aus Regressionsanalysen geben an, wieviel Gewicht den Merkmalen für die Einschätzung der Situation zukommt. Es ergab sich, dass ein wichtiges Ziel und die Schwierigkeit der Situation positive Prädiktoren für die eingeschätzte Herausforderung waren, ausreichende Fähigkeiten und Konsistenz dagegen negative Prädiktoren. Die eingeschätzte Herausforderung war entgegen der Erwartung ein negativer Prädiktor für die berichteten psychosomatischen Beschwerden. Die unerwarteten Ergebnisse können dadurch erklärt werden, dass in der vorliegenden Arbeit keine klare Abgrenzung von Herausforderung und Bedrohung vorgenommen wurde. Dadurch wird auch verständlicher, warum Herausforderung positiv mit psychosomatischen Beschwerden zusammenhängt. Herausforderung scheint also nicht so positiv zu sein, wie es im Sprachgebrauch und auch in den genannten Theorien verwendet wird.</dcterms:abstract> <dc:creator>Ohly, Sandra</dc:creator> <dc:rights>deposit-license</dc:rights> <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/10390"/> <dcterms:title>Merkmale von Herausforderung</dcterms:title> <dc:contributor>Ohly, Sandra</dc:contributor> <dcterms:issued>2001</dcterms:issued> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-25T09:16:34Z</dcterms:available> <dcterms:alternative>Features of challenges</dcterms:alternative> <dcterms:rights rdf:resource="http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:352-20140905103416863-3868037-7"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Dipl2.pdf 105

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto