KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Psychische Belastungen bei Eltern von erwachsenen Kindern mit schweren Erkrankungen : schizophrene Störungen im Vergleich zu Schädel-Hirn-Trauma

Psychische Belastungen bei Eltern von erwachsenen Kindern mit schweren Erkrankungen : schizophrene Störungen im Vergleich zu Schädel-Hirn-Trauma

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:1c73a7d78357771c3e4eb931dcff5194

JANZEN, Sandra, 2006. Psychische Belastungen bei Eltern von erwachsenen Kindern mit schweren Erkrankungen : schizophrene Störungen im Vergleich zu Schädel-Hirn-Trauma [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz

@phdthesis{Janzen2006Psych-10233, title={Psychische Belastungen bei Eltern von erwachsenen Kindern mit schweren Erkrankungen : schizophrene Störungen im Vergleich zu Schädel-Hirn-Trauma}, year={2006}, author={Janzen, Sandra}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

2011-03-25T09:15:18Z application/pdf Janzen, Sandra deu Psychological strain in parents of adult children suffering from severe illnesses: Schizophrenia versus Traumatic Brain Injury 2011-03-25T09:15:18Z Janzen, Sandra Diese Dissertation hatte die Erfassung und den Vergleich psychischer Belastungen bei Eltern von erwachsenen Kindern mit schweren Erkrankungen zum Ziel. Sowohl die schizophrenen Störungen als auch das Schädel-Hirn-Trauma (SHT) zählen trotz Fortschritten in der jeweiligen Behandlung zu den Erkrankungen, die bei jungen Erwachsenen in vielen Fällen zu Behinderungen auf verschiedenen Ebenen führen. Eltern sind häufig in die Behandlung, Rehabilitation und weitere Versorgung der Betroffenen eingebunden. Für sie ist die unerwartete Betreuungsrolle meist mit beträchtlichen Einschränkungen eigener Bedürfnisse und der individuellen Lebensgestaltung, Sorgen um die weitere Zukunft des erkrankten Kindes und Trauer verbunden.<br />Gegenüber Patienten mit schizophrenen Störungen bestehen noch immer Vorurteile, mit denen Stigmatisierungsbefürchtungen und erfahrungen, eine geringere soziale Akzeptanz und Unterstützung der Betroffenen und ihrer Angehörigen einher gehen können. Aufgrund dessen und aufgrund von wahrscheinlicheren Schuldgefühlen der Eltern und einer schlechteren beruflichen und sozialen Leistungsfähigkeit der Patienten wurde eine stärkere psychische Belastung der Eltern der psychiatrischen Patienten angenommen.<br />Mit Hilfe von Fragebögen und dem Strukturierten Klinischen Interview für Diagnose Achse I (SKID-I) wurden gegenwärtige und vergangene psychische Beschwerden der Eltern erhoben. Nicht alle Eltern berichteten Symptome psychischer Belastung. Nahezu die Hälfte der Eltern der Patienten mit schizophrenen Störungen erfüllte aber zum Untersuchungszeitpunkt die Kriterien für mindestens eine psychiatrische Diagnose. Die Prävalenzraten für eine Episode einer Major Depression waren für beide Elterngruppen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung erhöht.<br />Die Eltern von Patienten mit schizophrenen Störungen berichteten zum Untersuchungszeitpunkt stärkere posttraumatische Belastungsreaktionen und waren hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit stärker beeinträchtigt als die Eltern von SHT-Patienten. Des weiteren zeigten sie höhere 4-Wochen- und Lebenszeitprävalenzen psychischer Störungen. Dieser Unterschied fand sich in der Häufigkeit für Angststörungen und Störungen durch Alkohol wieder, nicht aber für depressive Störungen.<br />Als relevante Prädiktoren zur Vorhersage der psychischen Belastung der Eltern der psychiatrischen Patienten erwiesen sich ein Substanzkonsum der Patienten und für die Mütter dieser Patienten eine eigene vorausgegangene Episode einer Major Depression. 2006 Psychische Belastungen bei Eltern von erwachsenen Kindern mit schweren Erkrankungen : schizophrene Störungen im Vergleich zu Schädel-Hirn-Trauma deposit-license

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Diss_Janzen.pdf 343

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto