KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Long-Term Consequences of Political Detention and Torture in Aged Victims : a Clinical and Psychophysiological Assessment and Treatment Study on a Romanian Sample

Long-Term Consequences of Political Detention and Torture in Aged Victims : a Clinical and Psychophysiological Assessment and Treatment Study on a Romanian Sample

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:094fcf04cf8c9381aea8042b5698065b

BICHESCU, Dana Maria, 2006. Long-Term Consequences of Political Detention and Torture in Aged Victims : a Clinical and Psychophysiological Assessment and Treatment Study on a Romanian Sample [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz

@phdthesis{Bichescu2006LongT-10073, title={Long-Term Consequences of Political Detention and Torture in Aged Victims : a Clinical and Psychophysiological Assessment and Treatment Study on a Romanian Sample}, year={2006}, author={Bichescu, Dana Maria}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Spätfolgen politischer Verfolgungung und Folter im hohen Alter deposit-license Bichescu, Dana Maria 2011-03-25T09:13:53Z 2011-03-25T09:13:53Z 2006 Long-Term Consequences of Political Detention and Torture in Aged Victims : a Clinical and Psychophysiological Assessment and Treatment Study on a Romanian Sample eng Bichescu, Dana Maria Diese These bringt ermutigende Ergebnisse für die retrospektive Untersuchung der psychologischen Konsequenzen von Traumata lange Zeit nach deren Erleben im hohen Alter und unter schwierigen Umständen in Bezug auf die objektive und subjektive Verfügbarkeit der Teilnehmer und der Untersuchungsresourcen hervor. Die Verwendung von standardisierten klinischen Instrumenten für eine methodisch ausgereifte Datensammlung, unkomplizierte experimentelle Designs für die psychophysiologischen Untersuchungen und randomisierten kontrollierten Verfahren für die Evaluation der Behandlungseffizienz bringen einen wertvollen Beitrag um in dieses noch sehr unerforschte Gebiet vorzudringen. Die Hauptergebnisse dieser vorliegenden Doktorarbeit können wie folgt zusammengefasst werden:<br />· Politische Gefangenschaft und Folter können zu schwerwiegenden Langzeitpsychologischen Folgen führen, die die Veränderungen in den politischen Systemen überdauern und bis in das hohe Alter der Betroffenen andauern.<br />· Der Schweregrad der Aussetzung traumatischen Bedingungen und weiteren Verfolgungen, sowie auch kognitive Bewertungen und emotionale Reaktionen zu der Zeit der Traumata sind Faktoren für die Entwicklung und das weiter Bestehen der posttraumatischen und damit verbundenen Symptomen<br />· Die Schwere der posttraumatischen Symptome, insbesondere der Hypererregungssymptome spiegelt sich bei diesen Opfern in psychophysiologischer Hinsicht in der Höhe der Reaktivität zur Imagination der traumabezogenen Erinnerungen und in einem allgemein erhöhten Reaktivitätsmuster.<br />· Die Ergebnisse, die gezeigt haben, dass die psychotherapeutische Behandlung, die die wichtigen Aspekte der politischen Verfolgung beachtet, wirkungsvoll für die signifikante Linderung der posttraumatischen und komorbiden depressiven Symptome für die Opfer in deren hohen Alter und auch lange Zeit nach den traumatischen Ereignissen sein kann, sind sehr inspirierend.<br /><br />Eine Haupteinschränkung der klinischen Studie dieser Arbeit ist die Auswahlprozedur der Teilnehmer, die für eine Evaluation der epidemiologischen Prävalenz vielleicht nicht aussagekräftig genug ist. Der institutionale Rahmen der Auswahlprozedur ermöglichte jedoch die klinische Untersuchung einer ausreichend großen Anzahl der Teilnehmer. Weitere Analysen der Prediktoren von Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und der Ausprägungen anderer Symptome bezogen sich auf eine eingeschränkte Anzahl der möglichen Faktoren. Infolge dessen konnten wir keine befriedigende Prognose aller klinischen Aspekte, wie z.B. der derzeitigen Depressivität machen. In der psychophysiologischen Untersuchung war von Nachteil, dass wir die physiologische Aktivität im Ruhezustand nicht gemessen haben, wodurch wir die Ergebnisse nicht mit den Standardkontrollbedingungen vergleichen ließen. Hinsichtlich der Behandlungsstudie wurde die Wirksamkeit der NET für unsere Zielgruppe nicht mit anderen spezifischen Behandlungsmethoden für PTBS verglichen.<br />Eine tieferreichende Forschung für das Verständnis der Langzeiteffekte schwerer traumatischer Ereignisse im hohen Alter wird benötigt. Für eine adäquate Evaluation sind extensive Untersuchungen, die pre-, peri- und posttraumatische Faktoren beinhalten sollten zu empfehlen. Dies ist wichtig für die Ziele der epidemiologische Forschung, aber auch für die Ziele der Prävention und Rehabilitation. Weitere Forschungen werden auch zur Klärung der Ursache der Depression bei PTBS-Patienten, sowie für die Klärung ihrer Zusammenhänge mit der Schwere der PTBS benötigt. Die Sammlung von Beidem, klinischer und physiologischer Daten, kann zu einer Interrelation zwischen den klinischen und psychophysiologischen Ergebnissen führen, die für die klinische Forschung wertvoll sein kann. Allerdings ist es durch die Messungen nicht gelungen, bei allen PTBS-Patienten eine höhere Reaktivität zu zeigen. Die Tatsache, dass ein Teil der PTBS-Patienten eine höhere Reaktivität durch die Präsentation der traumabezogenen Reize nicht zeigen, bedarf allerdings weiterer Untersuchungen. Physiologische Messungen von pre- und post-Behandlungen können physiologische Erkenntnisse nicht nur mit klinischen, sondern auch mit den Ergebnissen der Behandlungsstudien in Verbindung bringen. Für eine erfolgreiche Einschätzung der Effizienz eines bestimmten Behandlungsansatzes für psychologische Langzeitkonsequenzen von Gewalt ist der Gebrauch von randomisierten kontrollierten Verfahren zu empfehlen. Schließlich sind weitere Untersuchungen notwendig, um die psychologischen, sozialen und politischen Aspekte von NET zu prüfen und um NET mit anderen potentiellen Behandlungsmethoden für psychologischen Langzeitkonsequenzen von Gewalt zu vergleichen. Außerdem können Therapieprogramme bewertet und verbessert werden um die Effizienz der Behandlung vom Einzellfall auf das Gemeinschaftsniveau zu erweitern und um eine umfangreiche Heilung und Friedensicherung zu unterstützen. eine klinische, psychophysiologische und Therapiestudie am Beispiel einer rumänischen Gruppe von ehemaligen politischen Gefangenen application/pdf

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Diss_Dana_Bichescu.pdf 237

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto