Kognitive Defizite bei Schizophren Erkrankten : Einfluss von Training

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2015
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
EU-Projektnummer
DFG-Projektnummer
Angaben zur Forschungsförderung (Freitext)
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Sammlungen
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Schizophrenia Cognitive Impairment : The Influence of Training
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie. 2015, 44(2), pp. 106-120. ISSN 1616-3443. eISSN 2190-6297. Available under: doi: 10.1026/1616-3443/a000288
Zusammenfassung

Theoretischer Hintergrund:
Kognitive Funktionseinschränkungen sind zentrales Merkmal schizophrener Erkrankungen und werden entsprechend im Behandlungskonzept berücksichtigt. Kognitive Remediationsprogramme gelten als wirksam, Effektstärken als moderat. Trainingsvarianten werden zur Effektoptimierung erprobt.

Fragestellung:
Ist gezieltes Funktionstraining in neuroplastizitäts-orientiertem Lernkontext effektiver als breitgefächertes Behandlungsprogramm und werden Effekte durch das Erkrankungsstadium moduliert?

Methode:
Bei 59 chronisch und 31 ersthospitalisierten schizophren Erkrankten wurden kognitive Defizite über Testleistungen der MATRICS Consensus Cognitive Test Battery gegenüber 25 gesunder Kontrollpersonen erfasst. Testleistungen vor, nach 4-wöchiger Interventionsphase mit zwei spezifischen Trainings oder Standardbehandlung und 3-monatiger Katamnese prüften den Einfluss von Interventionstypus und Erkrankungsstadium auf Leistungsverbesserung.

Ergebnisse:
Sowohl chronische wie erstmals behandelte Patienten aller Behandlungsgruppen verbesserten sich signifikant über die Messzeitpunkte, obwohl Defizite relativ zu Kontrollen fortbestanden.

Schlussfolgerungen:
Spezifisches Training verbessert kognitive Funktionen nicht über Zeit/Remissionseffekte hinaus.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache

Background:
Cognitive impairment is a core feature of schizophrenia targeted with remediation strategies. While deficits respond to cognitive remediation, moderate effect sizes motivate the study of training variants for effect amplification.

Objective:
Does targeted neuroplasticity-based training improve cognitive deficits more than nonspecific remediation (in)dependently of early/chronic stages of the illness?

Method:
Cognitive deficits in 59 chronic and 31 newly admitted patients were determined relative to 25 healthy controls with the MATRICS Consensus Cognitive Battery. Patients’ performance was assessed before, after two 4-week long targeted neuroplasticity-based training protocols or treatment-as-usual, and at a 3-month follow-up.

Results:
Performance improved across assessments independently of intervention type, phase of illness, or symptom remission test, not reaching normal levels, however.

Conclusion:
Short-term improvement of cognitive deficits is independent of treatment variant and phase of illness. Factors augmenting remediation effects beyond targeting function and neuroplasticity-based learning remain to be scrutinized.

Fachgebiet (DDC)
150 Psychologie
Schlagwörter
Schizophrenie, kognitive Defizite, kognitives Training
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690CAROLUS, Almut, Petia POPOVA, Brigitte ROCKSTROH, 2015. Kognitive Defizite bei Schizophren Erkrankten : Einfluss von Training. In: Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie. 2015, 44(2), pp. 106-120. ISSN 1616-3443. eISSN 2190-6297. Available under: doi: 10.1026/1616-3443/a000288
BibTex
@article{Carolus2015Kogni-32496,
  year={2015},
  doi={10.1026/1616-3443/a000288},
  title={Kognitive Defizite bei Schizophren Erkrankten : Einfluss von Training},
  number={2},
  volume={44},
  issn={1616-3443},
  journal={Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie},
  pages={106--120},
  author={Carolus, Almut and Popova, Petia and Rockstroh, Brigitte}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32496">
    <dc:contributor>Carolus, Almut</dc:contributor>
    <dc:creator>Rockstroh, Brigitte</dc:creator>
    <dcterms:alternative>Schizophrenia Cognitive Impairment : The Influence of Training</dcterms:alternative>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-12-22T07:46:19Z</dc:date>
    <dcterms:issued>2015</dcterms:issued>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-12-22T07:46:19Z</dcterms:available>
    <dc:contributor>Popova, Petia</dc:contributor>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/32496"/>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dc:contributor>Rockstroh, Brigitte</dc:contributor>
    <dc:creator>Carolus, Almut</dc:creator>
    <dc:creator>Popova, Petia</dc:creator>
    <dcterms:title>Kognitive Defizite bei Schizophren Erkrankten : Einfluss von Training</dcterms:title>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Theoretischer Hintergrund:&lt;br /&gt;Kognitive Funktionseinschränkungen sind zentrales Merkmal schizophrener Erkrankungen und werden entsprechend im Behandlungskonzept berücksichtigt. Kognitive Remediationsprogramme gelten als wirksam, Effektstärken als moderat. Trainingsvarianten werden zur Effektoptimierung erprobt.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Fragestellung:&lt;br /&gt;Ist gezieltes Funktionstraining in neuroplastizitäts-orientiertem Lernkontext effektiver als breitgefächertes Behandlungsprogramm und werden Effekte durch das Erkrankungsstadium moduliert?&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Methode:&lt;br /&gt;Bei 59 chronisch und 31 ersthospitalisierten schizophren Erkrankten wurden kognitive Defizite über Testleistungen der MATRICS Consensus Cognitive Test Battery gegenüber 25 gesunder Kontrollpersonen erfasst. Testleistungen vor, nach 4-wöchiger Interventionsphase mit zwei spezifischen Trainings oder Standardbehandlung und 3-monatiger Katamnese prüften den Einfluss von Interventionstypus und Erkrankungsstadium auf Leistungsverbesserung.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Ergebnisse:&lt;br /&gt;Sowohl chronische wie erstmals behandelte Patienten aller Behandlungsgruppen verbesserten sich signifikant über die Messzeitpunkte, obwohl Defizite relativ zu Kontrollen fortbestanden.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Schlussfolgerungen:&lt;br /&gt;Spezifisches Training verbessert kognitive Funktionen nicht über Zeit/Remissionseffekte hinaus.</dcterms:abstract>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Diese Publikation teilen