Sicherheitsgefühle im ÖPNV : die Perspektive der Verkehrsunternehmen

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2004
Autor:innen
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Beitrag zu einem Konferenzband
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
KERNER, Hans-Jürgen, ed., Erich MARKS, ed.. Internetdokumentation Deutscher Präventionstag. Köln: Deutscher Präventionstag, 2004
Zusammenfassung

Subjektive Unsicherheit bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel beeinträchtigt nicht nur die Attraktivität des ÖPNV-Systems aus Sicht der Fahrgäste, sondern kann auch zu Fahrtverzicht und damit zu Einnahmeverlusten bei den Verkehrsunternehmen führen. Die Entwicklung und Umsetzung sicherheitsfördernder Maßnahmen ist daher sowohl für die Fahrgäste als auch für die Verkehrsunternehmen von großem Interesse. Im Rahmen des vom Bundesforschungsministeriums geförderten Projekts „SuSi-PLUS“* sollen Maßnahmen entwickelt und evaluiert werden, die die subjektive Sicherheit der Fahrgäste spürbar erhöhen. Dabei wurden bundesweit Verkehrsunternehmen, die nicht in einem Verkehrsverbund organisiert sind und ausschließlich über oberirdische Verkehrsträger verfügen gebeten, Auskunft über die Art der auftretenden Sicherheitsprobleme zu geben. Zusätzlich sollten auch die diesbezüglich eingeleiteten Gegenmaßnahmen benannt werden. Von den 82 angeschriebenen Verkehrsunternehmen haben 38 einen Fragebogen ausgefüllt und zurückgesandt (Rücklaufquote 46%). Die Ergebnisse belegen, dass Sicherheitsprobleme im öffentlichen Verkehr nicht nur in den S-und U-Bahnen von Millionenstädten auftreten, sondern auch in Bussen, Straßen- und Stadtbahnen mittlerer und kleiner Großstädte. Das häufigste Sicherheitsproblem in diesem Größenordnungsbereich stellen die sozialen Incivilities dar. Bemerkenswert ist, dass es sich dabei nicht nur um Randgruppen handelt, die pöbeln und randalieren und die Fahrgäste belästigen, sondern auch um Schüler, die sich gegenüber jüngeren Schülern aggressiv verhalten. Nahezu jedes zweite Verkehrsunternehmen gab darüber hinaus den Vandalismus in und an den Fahrzeugen bzw. an Haltestellen als vorrangiges Problem an. Betrachtet man ferner die Angaben der Unternehmen zu den „hot spots of fear“, so wird außerdem deutlich, dass Sicherheitsprobleme im ÖPNV zugleich auch städtische Probleme sind, die sich, wie auch das Problem der sozialen Incivilities, nicht mit verkehrlichen Maßnahmen alleine lösen lassen. Wie sich zeigte, gehört neben den Haltestellen auch deren Umfeld zu den Orten, die mehr oder weniger oft als unsicher erlebt werden. Die zwei insgesamt häufigsten Maßnahmen zur Erhöhung der objektiven und subjektiven Sicherheit sind die Zusammenarbeit mit der Polizei und die schnelle Beseitigung von Vandalismus-Schäden. Interessanterweise sind diese Maßnahmen jedoch nicht zugleich diejenigen, die zur Lösung von Sicherheitsproblemen für besonders effektiv gehalten werden. Diese Maßnahmen sind in erster Linie: Einsatz von Personal, Videoüberwachung und eine sicherheitserhöhende (helle bzw. transparente) Gestaltung der Haltestellen und Fahrzeuge.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
320 Politik
Schlagwörter
Konferenz
9. Deutscher Präventionstag, 18. Mai 2004 - 19. Mai 2004, Hannover
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690RÖLLE, Daniel, 2004. Sicherheitsgefühle im ÖPNV : die Perspektive der Verkehrsunternehmen. 9. Deutscher Präventionstag. Hannover, 18. Mai 2004 - 19. Mai 2004. In: KERNER, Hans-Jürgen, ed., Erich MARKS, ed.. Internetdokumentation Deutscher Präventionstag. Köln: Deutscher Präventionstag, 2004
BibTex
@inproceedings{Rolle2004Siche-50809,
  year={2004},
  title={Sicherheitsgefühle im ÖPNV : die Perspektive der Verkehrsunternehmen},
  url={https://www.praeventionstag.de/nano.cms/vortraege/id/80},
  publisher={Deutscher Präventionstag},
  address={Köln},
  booktitle={Internetdokumentation Deutscher Präventionstag},
  editor={Kerner, Hans-Jürgen and Marks, Erich},
  author={Rölle, Daniel}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/50809">
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/50809"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/42"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2020-09-11T12:00:45Z</dc:date>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/42"/>
    <dcterms:issued>2004</dcterms:issued>
    <dc:creator>Rölle, Daniel</dc:creator>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2020-09-11T12:00:45Z</dcterms:available>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:title>Sicherheitsgefühle im ÖPNV : die Perspektive der Verkehrsunternehmen</dcterms:title>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Subjektive Unsicherheit bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel beeinträchtigt nicht nur die Attraktivität des ÖPNV-Systems aus Sicht der Fahrgäste, sondern kann auch zu Fahrtverzicht und damit zu Einnahmeverlusten bei den Verkehrsunternehmen führen. Die Entwicklung und Umsetzung sicherheitsfördernder Maßnahmen ist daher sowohl für die Fahrgäste als auch für die Verkehrsunternehmen von großem Interesse. Im Rahmen des vom Bundesforschungsministeriums geförderten Projekts „SuSi-PLUS“* sollen Maßnahmen entwickelt und evaluiert werden, die die subjektive Sicherheit der Fahrgäste spürbar erhöhen. Dabei   wurden   bundesweit   Verkehrsunternehmen,   die   nicht   in   einem   Verkehrsverbund   organisiert  sind  und  ausschließlich  über  oberirdische  Verkehrsträger  verfügen  gebeten,  Auskunft  über   die   Art   der   auftretenden   Sicherheitsprobleme   zu   geben.   Zusätzlich   sollten   auch   die   diesbezüglich  eingeleiteten  Gegenmaßnahmen  benannt  werden.  Von  den  82  angeschriebenen  Verkehrsunternehmen  haben  38  einen  Fragebogen  ausgefüllt  und  zurückgesandt  (Rücklaufquote  46%). Die Ergebnisse belegen, dass Sicherheitsprobleme im öffentlichen Verkehr nicht nur in den S-und  U-Bahnen  von  Millionenstädten  auftreten,  sondern  auch  in  Bussen,  Straßen-  und  Stadtbahnen  mittlerer      und      kleiner      Großstädte.      Das      häufigste      Sicherheitsproblem      in      diesem      Größenordnungsbereich  stellen  die  sozialen  Incivilities  dar.  Bemerkenswert  ist,  dass  es  sich  dabei  nicht  nur  um  Randgruppen  handelt,  die  pöbeln  und  randalieren  und  die  Fahrgäste  belästigen,  sondern auch um Schüler, die sich gegenüber jüngeren Schülern aggressiv verhalten. Nahezu jedes zweite Verkehrsunternehmen gab darüber hinaus den Vandalismus in und an den Fahrzeugen bzw. an Haltestellen als vorrangiges Problem an. Betrachtet man ferner die Angaben der Unternehmen zu den  „hot  spots  of  fear“,  so  wird  außerdem  deutlich,  dass  Sicherheitsprobleme  im  ÖPNV  zugleich  auch  städtische  Probleme  sind,  die  sich,  wie  auch  das  Problem  der  sozialen  Incivilities,  nicht  mit  verkehrlichen Maßnahmen alleine lösen lassen. Wie sich zeigte, gehört neben den Haltestellen auch deren Umfeld zu den Orten, die mehr oder weniger oft als unsicher erlebt werden.  Die  zwei  insgesamt  häufigsten  Maßnahmen  zur  Erhöhung  der  objektiven  und  subjektiven  Sicherheit sind die Zusammenarbeit mit der Polizei und die schnelle Beseitigung von Vandalismus-Schäden.  Interessanterweise  sind  diese  Maßnahmen  jedoch  nicht  zugleich  diejenigen,  die  zur  Lösung von Sicherheitsproblemen für besonders effektiv gehalten werden. Diese Maßnahmen sind in erster Linie: Einsatz von Personal, Videoüberwachung und eine sicherheitserhöhende (helle bzw. transparente) Gestaltung der Haltestellen und Fahrzeuge.</dcterms:abstract>
    <dc:contributor>Rölle, Daniel</dc:contributor>
    <dc:language>deu</dc:language>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
Prüfdatum der URL
2020-09-11
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Nein
Begutachtet
Diese Publikation teilen