Ironieentwicklung unter interaktionslinguistischer Perspektive

Lade...
Vorschaubild
Datum
2007
Autor:innen
Kotthoff, Helga
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
eISSN
item.preview.dc.identifier.isbn
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
InLiSt - Interaction and Linguistic Structures; 45
URI (zitierfähiger Link)
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
EU-Projektnummer
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Sammlungen
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Working Paper/Technical Report
Publikationsstatus
Erschienen in
Zusammenfassung
Der vorliegende Aufsatz gibt Einblick in ein Pilotprojekt zur Entwicklung von Ironie und vergleichbaren Formen der Kommunikation einer Bewertungskluft in Interaktionssituationen mit Schulkindern. Um Ironie zu verstehen, muss man davon ausgehen, dass Äußerungen verschiedene Bedeutungsschichten haben können. Man kann diesem Typus indirekten Sprechens nur Sinn zuordnen, wenn man generelle Haltungen des Sprechers inferieren kann, und diese Haltung dann gleichzeitig zum Ausgangspunkt nimmt, auch seine momentanen Intentionen und Ausdrucksformen zu erschließen. Kinder können das Verständnis einfacher Formen von Ironie nicht vor dem Alter von sechs Jahren bewerkstelligen (Markman 1979, Winner 1988), meist zwischen sieben und zwölf Jahren. Ich habe Ironie verschiedentlich in einem Bachtinschen Rahmen analysiert (Kotthoff, 2002, 2003a). Für die Studie zur Ironieentwicklung will ich den Ansatz der Vielstimmigkeit nutzen, um zu verfolgen, welche Bandbreite des Ironischen und Ironie-Ähnlichen neun Jahre alte Jungen verwenden. Das Spektrum ironischer Aktivitäten will ich mit dem Ziel einer Binnendifferenzierung erweitern. Ich werde innerhalb der Großkategorie des Ironischen verschiedene Subtypen zu unterscheiden versuchen. Einige Subtypen entsprechen dem Frotzeln und Necken, andere eher kritischen Kommentaren oder Fantasien, wieder andere der Echo-Ironie (im Sinne von Sperber/Wilson 1981). Bislang hat sich die Ironie-Forschung hauptsächlich mit der Indirektheitsdimension beschäftigt. Ich möchte auch zeigen, dass wir aus der Forschungsperspektive nicht nur die Pragmatik von Ironie rekonstruieren (die Kluft zwischen Gemeintem und Gesagtem), sondern auch die Metapragmatik ("stance", eine über Kontextualisierungsverfahren kommunizierte kritische oder freundlich-spielerische Sprechereinstellung, Beziehungsformation).
Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
400 Sprachwissenschaft, Linguistik
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined. - (undefined; undefined)
Zitieren
ISO 690KOTTHOFF, Helga, 2007. Ironieentwicklung unter interaktionslinguistischer Perspektive
BibTex
@techreport{Kotthoff2007Ironi-3811,
  year={2007},
  series={InLiSt - Interaction and Linguistic Structures},
  title={Ironieentwicklung unter interaktionslinguistischer Perspektive},
  number={45},
  author={Kotthoff, Helga}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/3811">
    <dc:creator>Kotthoff, Helga</dc:creator>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:issued>2007</dcterms:issued>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/45"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Der vorliegende Aufsatz gibt Einblick in ein Pilotprojekt zur Entwicklung von Ironie und vergleichbaren Formen der Kommunikation einer Bewertungskluft in Interaktionssituationen mit Schulkindern. Um Ironie zu verstehen, muss man davon ausgehen, dass Äußerungen verschiedene Bedeutungsschichten haben können. Man kann diesem Typus indirekten Sprechens nur Sinn zuordnen, wenn man generelle Haltungen des Sprechers inferieren kann, und diese Haltung dann gleichzeitig zum Ausgangspunkt nimmt, auch seine momentanen Intentionen und Ausdrucksformen zu erschließen. Kinder können das Verständnis einfacher Formen von Ironie nicht vor dem Alter von sechs Jahren bewerkstelligen (Markman 1979, Winner 1988), meist zwischen sieben und zwölf Jahren. Ich habe Ironie verschiedentlich in einem Bachtinschen Rahmen analysiert (Kotthoff, 2002, 2003a). Für die Studie zur Ironieentwicklung will ich den Ansatz der Vielstimmigkeit nutzen, um zu verfolgen, welche Bandbreite des Ironischen und Ironie-Ähnlichen neun Jahre alte Jungen verwenden. Das Spektrum ironischer Aktivitäten will ich mit dem Ziel einer Binnendifferenzierung erweitern. Ich werde innerhalb der Großkategorie des Ironischen verschiedene Subtypen zu unterscheiden versuchen. Einige Subtypen entsprechen dem Frotzeln und Necken, andere eher kritischen Kommentaren oder Fantasien, wieder andere der Echo-Ironie (im Sinne von Sperber/Wilson 1981). Bislang hat sich die Ironie-Forschung hauptsächlich mit der Indirektheitsdimension beschäftigt. Ich möchte auch zeigen, dass wir aus der Forschungsperspektive nicht nur die Pragmatik von Ironie rekonstruieren (die Kluft zwischen Gemeintem und Gesagtem), sondern auch die Metapragmatik ("stance", eine über Kontextualisierungsverfahren kommunizierte kritische oder freundlich-spielerische Sprechereinstellung, Beziehungsformation).</dcterms:abstract>
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/3811/1/InLiSt45.pdf"/>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/3811/1/InLiSt45.pdf"/>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/3811"/>
    <dcterms:title>Ironieentwicklung unter interaktionslinguistischer Perspektive</dcterms:title>
    <dc:contributor>Kotthoff, Helga</dc:contributor>
    <dc:rights>Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Generic</dc:rights>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T10:06:39Z</dc:date>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-24T10:06:39Z</dcterms:available>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/45"/>
    <dcterms:rights rdf:resource="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/"/>
    <dc:format>application/pdf</dc:format>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Begutachtet