Körperschaftsbesteuerung in der Europäischen Union und das US-amerikanische Modell der Unitary Taxation

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Diss_Riecker_KOPS261.pdf
Diss_Riecker_KOPS261.pdfGröße: 2.91 MBDownloads: 1355
Datum
1996
Autor:innen
Riecker, Andreas
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Open Access Green
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Dissertation
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

Mit der fortschreitenden wirtschaftlichen Integration des Binnenmarktes wird die Bedeutung der zwischenstaatlichen Gewinnabgrenzung im Rahmen der Ertragsbesteuerung von Körperschaften zunehmen. Das bisher zur Abgrenzung der Unternehmenserträge von den Mitgliedstaaten eingesetzte Arm's Length-Prinzip wird in diesem Bereich die Aufgabe einer verursachungsgerechten Gewinnabgrenzung innerhalb stark verflochtener Unternehmen bzw. stark integrierter Unternehmensgruppen nicht mehr erfüllen können. Aus theoretischer Sicht wird das Arm's Length-Prinzip ungeeignet sein, weil mit wachsender Verflechtung der Unternehmen die Bestimmung zutreffender Fremdvergleichspreise für die Bewertung des unternehmensinternen Lieferungs- und Leistungsaustausches zunehmend schwieriger wird. Darüber hinaus können im Rahmen der Arm's Length-Methode die sich durch Synergieeffekte ergebenden Gewinne nicht erfaßt und angemessen aufgeteilt werden. Das Fremdvergleichsprinzip stößt ferner auf seine Grenzen, wenn es Aufwendungen für Dienstleistungen, die ein Unternehmensteil für das Gesamtunternehmen erbringt, zuweisen soll. Aus praktischer Sicht wird das herkömmliche Abgrenzungsverfahren unter zunehmenden Druck geraten, weil sich die gesonderte Betrachtung und Bewertung jedes einzelnen Geschäftsvorfalles - angesichts der großen Anzahl der zwischen den verflochtenen Unternehmen abgewickelten Transaktionen - nicht mehr realisieren läßt. Weder die Unternehmen noch die Finanzbehörden werden willens und in der Lage sein, die dafür erforderlichen finanziellen und personellen Ressourcen aufzubringen.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
340 Recht
Schlagwörter
Gewinnabgrenzung, Unitary Taxation
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690RIECKER, Andreas, 1996. Körperschaftsbesteuerung in der Europäischen Union und das US-amerikanische Modell der Unitary Taxation [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz
BibTex
@phdthesis{Riecker1996Korpe-3418,
  year={1996},
  title={Körperschaftsbesteuerung in der Europäischen Union und das US-amerikanische Modell der Unitary Taxation},
  author={Riecker, Andreas},
  address={Konstanz},
  school={Universität Konstanz}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/3418">
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/44"/>
    <dc:format>application/pdf</dc:format>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/3418/1/Diss_Riecker_KOPS261.pdf"/>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-23T13:44:50Z</dcterms:available>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/44"/>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/3418/1/Diss_Riecker_KOPS261.pdf"/>
    <dcterms:title>Körperschaftsbesteuerung in der Europäischen Union und das US-amerikanische Modell der Unitary Taxation</dcterms:title>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/3418"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-23T13:44:50Z</dc:date>
    <dcterms:issued>1996</dcterms:issued>
    <dc:contributor>Riecker, Andreas</dc:contributor>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Mit der fortschreitenden wirtschaftlichen Integration des Binnenmarktes wird die Bedeutung der zwischenstaatlichen Gewinnabgrenzung im Rahmen der Ertragsbesteuerung von Körperschaften zunehmen. Das bisher zur Abgrenzung der Unternehmenserträge von den Mitgliedstaaten eingesetzte Arm's Length-Prinzip wird in diesem Bereich die Aufgabe einer verursachungsgerechten Gewinnabgrenzung innerhalb stark verflochtener Unternehmen bzw. stark integrierter Unternehmensgruppen nicht mehr erfüllen können. Aus theoretischer Sicht wird das Arm's Length-Prinzip ungeeignet sein, weil mit wachsender Verflechtung der Unternehmen die Bestimmung zutreffender Fremdvergleichspreise für die Bewertung des unternehmensinternen Lieferungs- und Leistungsaustausches zunehmend schwieriger wird. Darüber hinaus können im Rahmen der Arm's Length-Methode die sich durch Synergieeffekte ergebenden Gewinne nicht erfaßt und angemessen aufgeteilt werden. Das Fremdvergleichsprinzip stößt ferner auf seine Grenzen, wenn es Aufwendungen für Dienstleistungen, die ein Unternehmensteil für das Gesamtunternehmen erbringt, zuweisen soll. Aus praktischer Sicht wird das herkömmliche Abgrenzungsverfahren unter zunehmenden Druck geraten, weil sich die gesonderte Betrachtung und Bewertung jedes einzelnen Geschäftsvorfalles - angesichts der großen Anzahl der zwischen den verflochtenen Unternehmen abgewickelten Transaktionen - nicht mehr realisieren läßt. Weder die Unternehmen noch die Finanzbehörden werden willens und in der Lage sein, die dafür erforderlichen finanziellen und personellen Ressourcen aufzubringen.</dcterms:abstract>
    <dc:creator>Riecker, Andreas</dc:creator>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
July 15, 1996
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Begutachtet
Diese Publikation teilen