Ebenen der Sprachverarbeitung und ihre Beeinträchtigung bei der Aphasie: Evidenz von der topographischen Analyse ereigniskorrelierter Potentiale

Lade...
Vorschaubild
Dateien
371_1.pdf
371_1.pdfGröße: 863.17 KBDownloads: 1377
Datum
1999
Autor:innen
Dobel, Christian
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Open Access Green
Sammlungen
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Dissertation
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

Allgemein wird eine linkshemisphärische Dominanz für Sprache angenommen. Läsionen dieser Hemisphäre führen zu einem von mehreren aphasischen Syndromen. Es wurde vermutet, daß Aphasiker eine rechtshemisphärische Dominanz für Sprache entwickeln als Folge von restitutiven, substitutiven oder kompensatorischen Prozessen. Um dieses Aktivierungsmuster mit Hilfe von ereigniskorrelierten Potentialen (EKP) genauer zu untersuchen, wurde eine Serie von Experimenten entwickelt, die durch das Sprachproduktionsmodell von Willem Levelt und neuropsychologischen Ergebnissen beeinflußt wurden. 'Nearest Neighbour Analysen' der Leistungsdaten zeigten, daß die Serie Aphasiker von gesunden Probanden und neurologischen Kontrollen trennt, insbesondere Aufgaben, die sprachproduktive Prozesse beanspruchen. Für weitere Analysen wurden die Aufgaben in drei Abschnitte gegliedert im Hinblick auf Ebenen der Sprachproduktion. Im ersten Abschnitt werden die Ergebnisse der 'Feature Comparison Tasks' (eine EKP Version ähnlich dem Token Test) berichtet. Aphasiker schnitten bei diesen Aufgaben schlechter als Kontrollen ab, auch wenn das Bildmaterial rein bildlicher Natur war. Der deutlichste Unterschied in der Hirnaktivierung zwischen den Gruppen zeigte sich in einer links anterioren Negativierung in Folge auf einen Warnreiz. Ein ähnliches Aktivierungsmuster fand sich bei der zweiten Aufgabengruppe zur 'Artikel Bestimmung' und zur 'Semantischen Klassifikation'. Aphasiker zeigten bei beiden Aufgaben schlechtere Leistungen als Kontrollen, wobei der Unterschied besonders bei der 'Artikel Bestimmung' deutlich wurde. Der Unterschied der Hirnaktivierung bei diesen Aufgaben wurde interpretiert als Folge von strategischen Prozessen. Im letzten Abschnitt wurde 'Wortverständnis' und 'Reimen' untersucht, wobei Aphasiker gut bei der ersten im Vergleich zur zweiten Aufgabe abschnitten. Die EKPs im 'Wortverständnis' zeigten keine Unterschiede zwischen den Gruppen, was als Folge von Restitution gesehen wurde. In der

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache

Evidence suggests that the left hemisphere is dominant for language. Lesions to this hemisphere lead to one of several aphasic syndromes that are characterised by dysfunctions on all linguistic levels. It has been suggested that aphasic patients develop in the course of recovery a right hemispheric dominance for language as a consequence of restitution, substitution or compensation of function. To investigate this activity pattern by means of Event Related Potentials (ERPs) a series of experiments was designed that was influenced by the speech production model of Willem Levelt and by neuropsychological findings.
Nearest neighbour analyses of the performance data showed that this task series as a whole is very well suitable to separate aphasics from healthy subjects and language unimpaired, neurological controls. Especially tasks stressing speech productive processes are able to do so. The tasks were grouped into three sections according to the levels of speech production.
In the first section results of the Feature Comparison tasks (an ERP version similar to the Token Test) are reported. Even when tasks contained no verbal material, aphasics performed worse than controls. The most prominent difference in brain activity between aphasics and controls consisted of prominent left anterior negativity in aphasics following the presentation of a warning stimulus. A similar activity pattern emerged in the second group of tasks involving gender decision and semantic classification. Aphasics performed worse than controls in both tasks but more so in the gender decision task. The difference in brain activity in all these tasks was interpreted as a result of strategic processes.
In the last section 'Word Comprehension' and 'Rhyming' was investigated. In the first task aphasics performed well compared to second. In the ERPs of the 'Word Comprehension' task no differences between groups were found pointing towards recovery of function. In the 'Rhyming' task, however, aphasics

Fachgebiet (DDC)
150 Psychologie
Schlagwörter
Aphasia, Event Related Potentials, Plasticity, Speech Production
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690DOBEL, Christian, 1999. Ebenen der Sprachverarbeitung und ihre Beeinträchtigung bei der Aphasie: Evidenz von der topographischen Analyse ereigniskorrelierter Potentiale [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz
BibTex
@phdthesis{Dobel1999Ebene-10733,
  year={1999},
  title={Ebenen der Sprachverarbeitung und ihre Beeinträchtigung bei der Aphasie: Evidenz von der topographischen Analyse ereigniskorrelierter Potentiale},
  author={Dobel, Christian},
  address={Konstanz},
  school={Universität Konstanz}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/10733">
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-25T09:21:39Z</dc:date>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dc:language>eng</dc:language>
    <dc:contributor>Dobel, Christian</dc:contributor>
    <dc:format>application/pdf</dc:format>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Allgemein wird eine linkshemisphärische Dominanz für Sprache angenommen. Läsionen dieser Hemisphäre führen zu einem von mehreren aphasischen Syndromen. Es wurde vermutet, daß Aphasiker eine rechtshemisphärische Dominanz für Sprache entwickeln als Folge von restitutiven, substitutiven oder kompensatorischen Prozessen. Um dieses Aktivierungsmuster mit Hilfe von ereigniskorrelierten Potentialen (EKP) genauer zu untersuchen, wurde eine Serie von Experimenten entwickelt, die durch das Sprachproduktionsmodell von Willem Levelt und neuropsychologischen  Ergebnissen beeinflußt wurden. 'Nearest Neighbour Analysen' der Leistungsdaten zeigten, daß die Serie Aphasiker von gesunden Probanden und neurologischen Kontrollen trennt, insbesondere Aufgaben, die sprachproduktive Prozesse beanspruchen. Für weitere Analysen wurden die Aufgaben in drei Abschnitte gegliedert im Hinblick auf Ebenen der Sprachproduktion. Im ersten Abschnitt werden die Ergebnisse der 'Feature Comparison Tasks' (eine EKP Version ähnlich dem Token Test) berichtet. Aphasiker schnitten bei diesen Aufgaben schlechter als Kontrollen ab, auch wenn das Bildmaterial rein bildlicher Natur war. Der deutlichste Unterschied in der Hirnaktivierung zwischen den Gruppen zeigte sich in einer links anterioren Negativierung in Folge auf einen Warnreiz. Ein ähnliches Aktivierungsmuster fand sich bei der zweiten Aufgabengruppe zur 'Artikel Bestimmung' und zur 'Semantischen Klassifikation'. Aphasiker zeigten bei beiden Aufgaben schlechtere Leistungen als Kontrollen, wobei der Unterschied besonders bei der 'Artikel Bestimmung' deutlich wurde. Der Unterschied der Hirnaktivierung bei diesen Aufgaben wurde interpretiert als Folge von strategischen Prozessen. Im letzten Abschnitt wurde 'Wortverständnis' und 'Reimen' untersucht, wobei Aphasiker gut bei der ersten im Vergleich zur zweiten Aufgabe abschnitten. Die EKPs im 'Wortverständnis' zeigten keine Unterschiede zwischen den Gruppen, was als Folge von Restitution gesehen wurde. In der</dcterms:abstract>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/10733"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-25T09:21:39Z</dcterms:available>
    <dc:creator>Dobel, Christian</dc:creator>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
    <dcterms:issued>1999</dcterms:issued>
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/10733/1/371_1.pdf"/>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:title>Ebenen der Sprachverarbeitung und ihre Beeinträchtigung bei der Aphasie: Evidenz von der topographischen Analyse ereigniskorrelierter Potentiale</dcterms:title>
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/10733/1/371_1.pdf"/>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
October 13, 1999
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Begutachtet
Diese Publikation teilen