Entwicklung von Selbstregulation im kulturellen Kontext

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2018
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Sammlungen
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Beitrag zu einem Sammelband
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
VIELBERG, Meinolf, ed.. Vorträge der Geisteswissenschaftlichen Klasse 2016-2017. Erfurt: Verlag der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, 2018, pp. 121-138. Sitzungsberichte / Geisteswissenschaftliche Klasse, Akademie Gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt e.V.. 2016/17. ISBN 978-3-944795-07-2
Zusammenfassung

Selbstregulation wird in der entwicklungspsychologischen Forschung als die entscheidende Voraussetzung für eine optimale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und darüber hinaus für die gesamte Lebensspanne bis ins hohe Alter gesehen. In früher Kindheit entwickeln sich die Grundlagen für die selbständige Kontrolle eigener Impulse, sowie für die angemessene Regulation von Emotionen, Kognitionen und Verhalten. Eine in der frühen Entwicklung aufgebaute Fähigkeit und Bereitschaft zur Selbstregulation prognostiziert langfristigen Lebenserfolg, wie aufwändige Längsschnittstudien gezeigt haben.1 Da die meisten Untersuchungen zu diesem Thema in westlichen Kulturen durchgeführt worden sind, stellt sich die Frage, ob die Zusammenhänge zwischen früher Selbstregulation und späterem langfristigem Lebenserfolg auch in nichtwestlichen Kulturen bestehen.

Dazu soll im Folgenden kurz erläutert werden, was in der psychologischen Forschung unter Selbstregulation verstanden wird; wie Selbstregulation im Entwicklungsverlauf, also mit Beginn der frühen Kindheit entsteht; welche Zusammenhänge zwischen Selbstregulation und Aspekten des Lebenserfolges nachweisbar sind; und schließlich welche Rolle dem kulturellen Kontext dabei zukommt.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
150 Psychologie
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690TROMMSDORFF, Gisela, 2018. Entwicklung von Selbstregulation im kulturellen Kontext. In: VIELBERG, Meinolf, ed.. Vorträge der Geisteswissenschaftlichen Klasse 2016-2017. Erfurt: Verlag der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, 2018, pp. 121-138. Sitzungsberichte / Geisteswissenschaftliche Klasse, Akademie Gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt e.V.. 2016/17. ISBN 978-3-944795-07-2
BibTex
@incollection{Trommsdorff2018Entwi-43119,
  year={2018},
  title={Entwicklung von Selbstregulation im kulturellen Kontext},
  number={2016/17},
  isbn={978-3-944795-07-2},
  publisher={Verlag der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt},
  address={Erfurt},
  series={Sitzungsberichte / Geisteswissenschaftliche Klasse, Akademie Gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt e.V.},
  booktitle={Vorträge der Geisteswissenschaftlichen Klasse 2016-2017},
  pages={121--138},
  editor={Vielberg, Meinolf},
  author={Trommsdorff, Gisela}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43119">
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dc:contributor>Trommsdorff, Gisela</dc:contributor>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2018-08-21T14:00:29Z</dcterms:available>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2018-08-21T14:00:29Z</dc:date>
    <dcterms:issued>2018</dcterms:issued>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/43119"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Selbstregulation wird in der entwicklungspsychologischen Forschung als die entscheidende Voraussetzung für eine optimale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und darüber hinaus für die gesamte Lebensspanne bis ins hohe Alter gesehen. In früher Kindheit entwickeln sich die Grundlagen für die selbständige Kontrolle eigener Impulse, sowie für die angemessene Regulation von Emotionen, Kognitionen und Verhalten. Eine in der frühen Entwicklung aufgebaute Fähigkeit und Bereitschaft zur Selbstregulation prognostiziert langfristigen Lebenserfolg, wie aufwändige Längsschnittstudien gezeigt haben.1 Da die meisten Untersuchungen zu diesem Thema in westlichen Kulturen durchgeführt worden sind, stellt sich die Frage, ob die Zusammenhänge zwischen früher Selbstregulation und späterem langfristigem Lebenserfolg auch in nichtwestlichen Kulturen bestehen.&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;Dazu soll im Folgenden kurz erläutert werden, was in der psychologischen Forschung unter Selbstregulation verstanden wird; wie Selbstregulation im Entwicklungsverlauf, also mit Beginn der frühen Kindheit entsteht; welche Zusammenhänge zwischen Selbstregulation und Aspekten des Lebenserfolges nachweisbar sind; und schließlich welche Rolle dem kulturellen Kontext dabei zukommt.</dcterms:abstract>
    <dcterms:title>Entwicklung von Selbstregulation im kulturellen Kontext</dcterms:title>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
    <dc:creator>Trommsdorff, Gisela</dc:creator>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Diese Publikation teilen