„Imperiologie“? : Neues nach der New Imperial History

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2022
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Link zur Lizenz
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Open Access Hybrid
Sammlungen
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Neue Politische Literatur. Springer. 2022, 67(3), pp. 229-248. ISSN 0028-3320. eISSN 2197-6082. Available under: doi: 10.1007/s42520-022-00446-7
Zusammenfassung

In der Öffentlichkeit durch das verwandte Thema des Kolonialismus überschattet, haben Imperien dennoch in den letzten zwei Jahrzehnten ein zunehmendes Interesse gefunden, bei dem sich die Geschichtswissenschaft und die Sozialwissenschaften berühren. Der russische Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 hat das Thema „Imperien“ und „Imperialismus“ erneut und unübersehbar auf die Tagesordnung gesetzt. Der Beitrag nimmt eine Vorstellung und Kritik der 2021 erschienenen „Oxford World History of Empire“ zum Anlass für eine breitere Skizzierung imperientheoretischer Grundpositionen im Spannungsfeld zwischen Geopolitik und Kulturgeschichte. Die ambitionierte Einleitung des Werkes wird mit einer Reihe ähnlicher programmatischer Texte aus den letzten Jahren verglichen. Die kritische Bilanz dieser Versuche, dem ausufernden Thema „Imperien“ gerecht zu werden, führt zu eher skeptischen Schlussfolgerungen. Ein Höhepunkt an intellektueller Raffinesse war in einigen Büchern erreicht worden, die um 2010 erschienen. Die „Oxford World History of Empire“ bleibt hinter diesem Niveau zurück.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache

Empire has returned as an important topic in historiography, sociology and political science. The general and theoretical literature that rises above a vast number of specialised case studies shares a quest for the best possible definition of “empire” and for a tool-kit suitable for analysing specific imperial constellations. Published in 2021, the “Oxford World History of Empire” not only offers portraits of four dozen empires but also an ambitious and up-to-date theoretical reflection on the imperial phenomenon. The essay examines these theoretical claims and puts them into the wider context of other recent writing on empire.

Fachgebiet (DDC)
900 Geschichte
Schlagwörter
Imperium, Imperialismus, Geopolitik, Historische Soziologie, Weltgeschichte, Empire, Imperialism, Geopolitics, Historical Sociology, World History
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690OSTERHAMMEL, Jürgen, 2022. „Imperiologie“? : Neues nach der New Imperial History. In: Neue Politische Literatur. Springer. 2022, 67(3), pp. 229-248. ISSN 0028-3320. eISSN 2197-6082. Available under: doi: 10.1007/s42520-022-00446-7
BibTex
@article{Osterhammel2022-08-09Imper-66675,
  year={2022},
  doi={10.1007/s42520-022-00446-7},
  title={„Imperiologie“? : Neues nach der New Imperial History},
  number={3},
  volume={67},
  issn={0028-3320},
  journal={Neue Politische Literatur},
  pages={229--248},
  author={Osterhammel, Jürgen}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/66675">
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/66675/1/Osterhammel_2-1ahukz425oahj1.pdf"/>
    <dcterms:issued>2022-08-09</dcterms:issued>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32"/>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dc:rights>Attribution 4.0 International</dc:rights>
    <dcterms:title>„Imperiologie“? : Neues nach der New Imperial History</dcterms:title>
    <dcterms:rights rdf:resource="http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/"/>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/66675/1/Osterhammel_2-1ahukz425oahj1.pdf"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2023-04-19T11:29:28Z</dc:date>
    <dc:contributor>Osterhammel, Jürgen</dc:contributor>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32"/>
    <dc:creator>Osterhammel, Jürgen</dc:creator>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/66675"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2023-04-19T11:29:28Z</dcterms:available>
    <dcterms:abstract>In der Öffentlichkeit durch das verwandte Thema des Kolonialismus überschattet, haben Imperien dennoch in den letzten zwei Jahrzehnten ein zunehmendes Interesse gefunden, bei dem sich die Geschichtswissenschaft und die Sozialwissenschaften berühren. Der russische Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 hat das Thema „Imperien“ und „Imperialismus“ erneut und unübersehbar auf die Tagesordnung gesetzt. Der Beitrag nimmt eine Vorstellung und Kritik der 2021 erschienenen „Oxford World History of Empire“ zum Anlass für eine breitere Skizzierung imperientheoretischer Grundpositionen im Spannungsfeld zwischen Geopolitik und Kulturgeschichte. Die ambitionierte Einleitung des Werkes wird mit einer Reihe ähnlicher programmatischer Texte aus den letzten Jahren verglichen. Die kritische Bilanz dieser Versuche, dem ausufernden Thema „Imperien“ gerecht zu werden, führt zu eher skeptischen Schlussfolgerungen. Ein Höhepunkt an intellektueller Raffinesse war in einigen Büchern erreicht worden, die um 2010 erschienen. Die „Oxford World History of Empire“ bleibt hinter diesem Niveau zurück.</dcterms:abstract>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
2022-08-09
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Ja
Diese Publikation teilen