906: Die Korrespondenz Berthas von Tuszien mit al-Muktafī bi-llāh in der Version des Ibn al-Zubayr

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2023
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
EU-Projektnummer
DFG-Projektnummer
Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Sammlungen
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Transmediterrane Geschichte. Universität Konstanz. 2023, 5(1). Available under: doi: 10.18148/tmh/2023.5.1.66
Zusammenfassung

Dass Bertha von Tuszien, die Markgräfin der Toskana, im Jahr 906 einen Briefwechsel mit dem ʿAbbāsidenkalifen al-Muktafī bi-llāh begann, erregt seit Jahrzehnten die Neugier der Forschung. Die Korrespondenz ist in arabischen Quellen seit dem zehnten Jahrhundert überliefert, fand aber ihre umfangreichste Dokumentation in einer Version aus dem elften Jahrhundert, die von Muḥammad Ḥamīdullāh in den frühen 1950er Jahren ediert wurde. Seitdem hat die Forschung über Berthas Motive spekuliert, die Freundschaft des Kalifen zu gewinnen. Dabei hat sie Bertha meist als ehrgeizige Frau charakterisiert, die in diesem Fall ihre Einflussmöglichkeiten überschätzte. In den frühen 2000er Jahren stellte Ann Christys die Authentizität des Briefwechsels ernsthaft in Frage, den sie als "Schwindel" (spoof) und als Ausdruck arabisch-islamischer "Konzeptualisierungen des Barbarischen" bezeichnete. Der Artikel führt verschiedene Argumente zusammen, um zu einer Bewertung dessen zu gelangen, was uns die vorhandene Dokumentation über Wahrscheinlichkeit und Beschaffenheit der toskanisch-abbasidischen Beziehungen im frühen zehnten Jahrhundert sagen kann.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
900 Geschichte
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690KÖNIG, Daniel G., 2023. 906: Die Korrespondenz Berthas von Tuszien mit al-Muktafī bi-llāh in der Version des Ibn al-Zubayr. In: Transmediterrane Geschichte. Universität Konstanz. 2023, 5(1). Available under: doi: 10.18148/tmh/2023.5.1.66
BibTex
@article{Konig2023Korre-67587,
  year={2023},
  doi={10.18148/tmh/2023.5.1.66},
  title={906: Die Korrespondenz Berthas von Tuszien mit al-Muktafī bi-llāh in der Version des Ibn al-Zubayr},
  number={1},
  volume={5},
  journal={Transmediterrane Geschichte},
  author={König, Daniel G.},
  note={OPEN ACCESS VERSION: https://doi.org/10.18148/tmh/2023.5.1.66}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/67587">
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/67587"/>
    <dc:creator>König, Daniel G.</dc:creator>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2023-08-11T07:26:32Z</dcterms:available>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2023-08-11T07:26:32Z</dc:date>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dcterms:issued>2023</dcterms:issued>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32"/>
    <dcterms:abstract>Dass Bertha von Tuszien, die Markgräfin der Toskana, im Jahr 906 einen Briefwechsel mit dem ʿAbbāsidenkalifen al-Muktafī bi-llāh begann, erregt seit Jahrzehnten die Neugier der Forschung. Die Korrespondenz ist in arabischen Quellen seit dem zehnten Jahrhundert überliefert, fand aber ihre umfangreichste Dokumentation in einer Version aus dem elften Jahrhundert, die von Muḥammad Ḥamīdullāh in den frühen 1950er Jahren ediert wurde. Seitdem hat die Forschung über Berthas Motive spekuliert, die Freundschaft des Kalifen zu gewinnen. Dabei hat sie Bertha meist als ehrgeizige Frau charakterisiert, die in diesem Fall ihre Einflussmöglichkeiten überschätzte. In den frühen 2000er Jahren stellte Ann Christys die Authentizität des Briefwechsels ernsthaft in Frage, den sie als "Schwindel" (spoof) und als Ausdruck arabisch-islamischer "Konzeptualisierungen des Barbarischen" bezeichnete. Der Artikel führt verschiedene Argumente zusammen, um zu einer Bewertung dessen zu gelangen, was uns die vorhandene Dokumentation über Wahrscheinlichkeit und Beschaffenheit der toskanisch-abbasidischen Beziehungen im frühen zehnten Jahrhundert sagen kann.</dcterms:abstract>
    <dcterms:title>906: Die Korrespondenz Berthas von Tuszien mit al-Muktafī bi-llāh in der Version des Ibn al-Zubayr</dcterms:title>
    <dc:contributor>König, Daniel G.</dc:contributor>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
OPEN ACCESS VERSION: https://doi.org/10.18148/tmh/2023.5.1.66
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Nein