Dimensionen und Dynamiken synthetischer Gesellschaften

No Thumbnail Available
Files
There are no files associated with this item.
Date
2017
Editors
Contact
Journal ISSN
Electronic ISSN
ISBN
Bibliographical data
Publisher
Series
URI (citable link)
DOI (citable link)
ArXiv-ID
International patent number
Link to the license
oops
EU project number
Project
Open Access publication
Collections
Restricted until
Title in another language
Research Projects
Organizational Units
Journal Issue
Publication type
Contribution to a collection
Publication status
Published
Published in
Mediatisierung als Metaprozess : Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem / Krotz, Friedrich; Despotović, Cathrin; Kruse, Merle-Marie (ed.). - Wiesbaden : Springer VS, 2017. - pp. 35-57. - ISBN 978-3-658-16083-8
Abstract
Eine der Konsequenzen des Mediatisierungsprozesses ist die Veränderung der Ordnung sozialer Situationen auf der Mikroebene. In unserem Beitrag untersuchen wir, wie die Verwendung sogenannter skopischer Medien die mikrosoziologische, situative Interaktionsordnung im ethnografischen Detail transformiert. Anhand zweier Fallbeispiele hochmediatisierter Interaktionssituationen, eSport und staatliches Schuldenmanagement, zeigen wir, wie zwei Dimensionen der mikrosoziologischen Begriffsarchitektur für mediatisierte Gesellschaften entsprechend angepasst und erweitert werden müssen. Die erste Dimension betrifft den Zeitbezug in der Handlungskoordination und die Einführung eigenlogischer situationaler Zeitzonen, die zweite Dimension behandelt die Delegation institutioneller Funktionen an skopische Medien. Abschließend stellt der Beitrag eine Skizze synthetischer Gesellschaften vor: Gesamtgesellschaftliche, globale Strukturen beziehen sich auf mikrosoziologische Einheiten, wenn andere Mechanismen der Handlungskoordination, wie beispielsweise Organisationen, auf globaler Ebene überfordert sind. Der Begriff der Globalen Mikrostrukturen konzipiert dabei die Ausbreitung von Koordinationsformen, die sich global aufspannen und gleichzeitig mikrosoziologischer Natur sind. Synthetische Situationen werden durch die Nutzung skopischer Medien und aufbauend auf Prozessen der Mediatisierung global aufgespannt und bieten Formen der Handlungskoordination global an.
Summary in another language
Subject (DDC)
300 Social Sciences, Sociology
Keywords
Synthetische Situation, Skopische Medien, eSports, Medieninstitutionalismus, Mikrosoziologie, Interaktionismus
Conference
Review
undefined / . - undefined, undefined. - (undefined; undefined)
Cite This
ISO 690KNORR, Karin, Werner REICHMANN, Niklas WOERMANN, 2017. Dimensionen und Dynamiken synthetischer Gesellschaften. In: KROTZ, Friedrich, ed., Cathrin DESPOTOVIĆ, ed., Merle-Marie KRUSE, ed.. Mediatisierung als Metaprozess : Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem. Wiesbaden:Springer VS, pp. 35-57. ISBN 978-3-658-16083-8. Available under: doi: 10.1007/978-3-658-16084-5_3
BibTex
@incollection{Knorr2017-04-11Dimen-38704,
  year={2017},
  doi={10.1007/978-3-658-16084-5_3},
  title={Dimensionen und Dynamiken synthetischer Gesellschaften},
  isbn={978-3-658-16083-8},
  publisher={Springer VS},
  address={Wiesbaden},
  booktitle={Mediatisierung als Metaprozess : Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem},
  pages={35--57},
  editor={Krotz, Friedrich and Despotović, Cathrin and Kruse, Merle-Marie},
  author={Knorr, Karin and Reichmann, Werner and Woermann, Niklas}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38704">
    <dcterms:title>Dimensionen und Dynamiken synthetischer Gesellschaften</dcterms:title>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dcterms:issued>2017-04-11</dcterms:issued>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/34"/>
    <dc:creator>Reichmann, Werner</dc:creator>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/34"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-05-03T13:33:36Z</dcterms:available>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2017-05-03T13:33:36Z</dc:date>
    <dc:contributor>Reichmann, Werner</dc:contributor>
    <dc:creator>Woermann, Niklas</dc:creator>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/38704"/>
    <dc:contributor>Woermann, Niklas</dc:contributor>
    <dc:creator>Knorr, Karin</dc:creator>
    <dc:contributor>Knorr, Karin</dc:contributor>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Eine der Konsequenzen des Mediatisierungsprozesses ist die Veränderung der Ordnung sozialer Situationen auf der Mikroebene. In unserem Beitrag untersuchen wir, wie die Verwendung sogenannter skopischer Medien die mikrosoziologische, situative Interaktionsordnung im ethnografischen Detail transformiert. Anhand zweier Fallbeispiele hochmediatisierter Interaktionssituationen, eSport und staatliches Schuldenmanagement, zeigen wir, wie zwei Dimensionen der mikrosoziologischen Begriffsarchitektur für mediatisierte Gesellschaften entsprechend angepasst und erweitert werden müssen. Die erste Dimension betrifft den Zeitbezug in der Handlungskoordination und die Einführung eigenlogischer situationaler Zeitzonen, die zweite Dimension behandelt die Delegation institutioneller Funktionen an skopische Medien. Abschließend stellt der Beitrag eine Skizze synthetischer Gesellschaften vor: Gesamtgesellschaftliche, globale Strukturen beziehen sich auf mikrosoziologische Einheiten, wenn andere Mechanismen der Handlungskoordination, wie beispielsweise Organisationen, auf globaler Ebene überfordert sind. Der Begriff der Globalen Mikrostrukturen konzipiert dabei die Ausbreitung von Koordinationsformen, die sich global aufspannen und gleichzeitig mikrosoziologischer Natur sind. Synthetische Situationen werden durch die Nutzung skopischer Medien und aufbauend auf Prozessen der Mediatisierung global aufgespannt und bieten Formen der Handlungskoordination global an.</dcterms:abstract>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Internal note
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Contact
URL of original publication
Test date of URL
Examination date of dissertation
Method of financing
Comment on publication
Alliance license
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
International Co-Authors
Bibliography of Konstanz
Yes
Refereed