1412: al-Qalqašandī historisiert die Kreuzzüge

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2023
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Sammlungen
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Transmediterrane Geschichte. Universität Konstanz. 2023, 5(1). Available under: doi: 10.18148/tmh/2023.5.1.48
Zusammenfassung

Bei näherer Betrachtung enthält der geographische Abschnitt zu Syrien in al-Qalqašandīs berühmtem Manual und Lexikon der Sekretärskünste eine kurze Geschichte der Kreuzzüge von der ersten Ankunft "der Franken" Ende des elften Jahrhunderts bis zum Fall von Akkon im Jahr 1291. In der Wissenschaft des zwanzigsten Jahrhunderts wurde allgemein behauptet, dass die arabisch-islamische Geschichtsschreibung die Kreuzzüge erst im späten neunzehnten Jahrhundert als historisches Phänomen begriffen habe. Vor diesem Hintergrund erörtert der Artikel, wann und in welchem Ausmaß arabisch-islamische Historiographen, die nach dem Fall von Akkon geboren wurden, begannen, die Kreuzzüge als ein eigenständiges historisches Phänomen zu konzeptualisieren.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
900 Geschichte
Schlagwörter
Kreuzzüge, Akkon, Historiographie, Mamluken, Syrien, Sekretärskunst, Geographie
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690KÖNIG, Daniel G., 2023. 1412: al-Qalqašandī historisiert die Kreuzzüge. In: Transmediterrane Geschichte. Universität Konstanz. 2023, 5(1). Available under: doi: 10.18148/tmh/2023.5.1.48
BibTex
@article{Konig2023alQal-67589,
  year={2023},
  doi={10.18148/tmh/2023.5.1.48},
  title={1412: al-Qalqašandī historisiert die Kreuzzüge},
  number={1},
  volume={5},
  journal={Transmediterrane Geschichte},
  author={König, Daniel G.},
  note={OPEN ACCESS VERSION: https://doi.org/10.18148/tmh/2023.5.1.48}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/67589">
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dcterms:title>1412: al-Qalqašandī historisiert die Kreuzzüge</dcterms:title>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2023-08-11T07:33:16Z</dc:date>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:contributor>König, Daniel G.</dc:contributor>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2023-08-11T07:33:16Z</dcterms:available>
    <dc:creator>König, Daniel G.</dc:creator>
    <dcterms:issued>2023</dcterms:issued>
    <dcterms:abstract>Bei näherer Betrachtung enthält der geographische Abschnitt zu Syrien in al-Qalqašandīs berühmtem Manual und Lexikon der Sekretärskünste eine kurze Geschichte der Kreuzzüge von der ersten Ankunft "der Franken" Ende des elften Jahrhunderts bis zum Fall von Akkon im Jahr 1291. In der Wissenschaft des zwanzigsten Jahrhunderts wurde allgemein behauptet, dass die arabisch-islamische Geschichtsschreibung die Kreuzzüge erst im späten neunzehnten Jahrhundert als historisches Phänomen begriffen habe. Vor diesem Hintergrund erörtert der Artikel, wann und in welchem Ausmaß arabisch-islamische Historiographen, die nach dem Fall von Akkon geboren wurden, begannen, die Kreuzzüge als ein eigenständiges historisches Phänomen zu konzeptualisieren.</dcterms:abstract>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/67589"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32"/>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
OPEN ACCESS VERSION: https://doi.org/10.18148/tmh/2023.5.1.48
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Nein
Diese Publikation teilen