Unterschätzung der Studienleistungen von Frauen durch Studierfähigkeitstests : Erklärbar durch Persönlichkeitseigenschaften?

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2015
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Sammlungen
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Diagnostica. 2015, 61(1), pp. 34-46. ISSN 0012-1924. eISSN 2190-622X. Available under: doi: 10.1026/0012-1924/a000120
Zusammenfassung

Für zwei deutsche Studierfähigkeitstests wird untersucht, ob diese die Studienleistungen von Frauen unterschätzen und wenn ja, ob dieser Befund mit geschlechts-spezifischen Persönlichkeitseigenschaften zusammenhängt. Die Datenbasis liefern 356 Studienanfänger in Wirtschaftswissenschaften und 269 Studienanfänger in Naturwissenschaften. Neben den Noten des ersten Studienjahrs werden die Leistungen im Studierfähigkeitstest, der Abiturerfolg sowie die Leistungsmotivation, die Selbstdisziplin und die Allgemeine Selbstwirksamkeit der Studienanfänger erhoben. Im Ergebnis unterschätzen die eingesetzten fachspezifischen Studierfähigkeitstests die Studienleistungen von Frauen deutlich, insbesondere im oberen Leistungsbereich. Demgegenüber unterschätzt die Abiturnote die Studienleistungen von Männern im obersten Leistungsbereich. Studierfähigkeitstest und Abiturerfolg zusammen liefern sowohl die valideste Vorhersage als auch die geringste geschlechtsspezifische Über- bzw. Unterschätzung. Facetten der Leistungsmotivation und Selbstdisziplin können die Unterschätzung von Frauen durch die Studierfähigkeitstests teilweise erklären, wohingegen die Allgemeine Selbstwirksamkeit keinen Einfluss auf die Unterschätzung der Studienleistungen durch Studierfähigkeitstests hat.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache

The present study examined whether two German college admission tests underestimate women’s academic performance, and if yes, which gender specific personality factors are related to this potential underestimation. Data of 356 freshman students in economics and 269 freshman students in natural sciences were analyzed. The students’ first year college performance, admission test result, high-school grades, achievement motivation, self-discipline and general self-efficacy were measured. Results show that the college admission tests in question underestimate women’s college performance significantly, especially in the high performance range. In contrast, German high-school grades underestimate the college success of males in the high performance range. College admission test results and high school grades together provide the most valid prediction as well as the lowest sex-specific differential prediction. Achievement motivation and self-discipline can partly explain the underestimation of women’s grades by college admission tests, whereas general self-efficacy fails to do so.

Fachgebiet (DDC)
150 Psychologie
Schlagwörter
Studierfähigkeitstest, Schulnoten, Studienerfolg, Fairness, differenzielle Prädiktion
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690FISCHER, Franziska, Johannes SCHULT, Benedikt HELL, 2015. Unterschätzung der Studienleistungen von Frauen durch Studierfähigkeitstests : Erklärbar durch Persönlichkeitseigenschaften?. In: Diagnostica. 2015, 61(1), pp. 34-46. ISSN 0012-1924. eISSN 2190-622X. Available under: doi: 10.1026/0012-1924/a000120
BibTex
@article{Fischer2015Unter-30740,
  year={2015},
  doi={10.1026/0012-1924/a000120},
  title={Unterschätzung der Studienleistungen von Frauen durch Studierfähigkeitstests : Erklärbar durch Persönlichkeitseigenschaften?},
  number={1},
  volume={61},
  issn={0012-1924},
  journal={Diagnostica},
  pages={34--46},
  author={Fischer, Franziska and Schult, Johannes and Hell, Benedikt}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/30740">
    <dc:contributor>Fischer, Franziska</dc:contributor>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Für zwei deutsche Studierfähigkeitstests wird untersucht, ob diese die Studienleistungen von Frauen unterschätzen und wenn ja, ob dieser Befund mit geschlechts-spezifischen Persönlichkeitseigenschaften zusammenhängt. Die Datenbasis liefern 356 Studienanfänger in Wirtschaftswissenschaften und 269 Studienanfänger in Naturwissenschaften. Neben den Noten des ersten Studienjahrs werden die Leistungen im Studierfähigkeitstest, der Abiturerfolg sowie die Leistungsmotivation, die Selbstdisziplin und die Allgemeine Selbstwirksamkeit der Studienanfänger erhoben. Im Ergebnis unterschätzen die eingesetzten fachspezifischen Studierfähigkeitstests die Studienleistungen von Frauen deutlich, insbesondere im oberen Leistungsbereich. Demgegenüber unterschätzt die Abiturnote die Studienleistungen von Männern im obersten Leistungsbereich. Studierfähigkeitstest und Abiturerfolg zusammen liefern sowohl die valideste Vorhersage als auch die geringste geschlechtsspezifische Über- bzw. Unterschätzung. Facetten der Leistungsmotivation und Selbstdisziplin können die Unterschätzung von Frauen durch die Studierfähigkeitstests teilweise erklären, wohingegen die Allgemeine Selbstwirksamkeit keinen Einfluss auf die Unterschätzung der Studienleistungen durch Studierfähigkeitstests hat.</dcterms:abstract>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-04-15T07:54:06Z</dc:date>
    <dc:creator>Fischer, Franziska</dc:creator>
    <dcterms:title>Unterschätzung der Studienleistungen von Frauen durch Studierfähigkeitstests : Erklärbar durch Persönlichkeitseigenschaften?</dcterms:title>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/30740"/>
    <dc:contributor>Schult, Johannes</dc:contributor>
    <dc:creator>Hell, Benedikt</dc:creator>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2015-04-15T07:54:06Z</dcterms:available>
    <dc:creator>Schult, Johannes</dc:creator>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:issued>2015</dcterms:issued>
    <dc:contributor>Hell, Benedikt</dc:contributor>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Nein
Begutachtet
Diese Publikation teilen