Ärgerverarbeitung bei kardiovaskulär Erkrankten

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Datum
1994
Autor:innen
Müller, Matthias M.
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Open Access Green
Sammlungen
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Anger coping and cardiovascular disease
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

Die Unterschiede in den Ärgerverarbeitungsstilen zwischen essentiellen Hypertonikern und Infarktpatienten, im Vergleich zu einer gesunden und klinischen Kontrollgruppe, wurden mit Hilfe des neu entwickelten Müller Anger-Coping Questionnaires (MAQ) erfasst. Das Inventarium misst den habituellen Ärgerausdruck auf den Faktoren spontanes Verhalten /Aggressivität (F1), kontrollierter Affekt (F2), Schuld (F3) und Soziale Hemmung (F4). Essentielle Hypertoniker unterschieden sich signifikant zur gesunden Kontro11gruppe durch eine reduzierte Häufigkeit des sozial kompetenten Ärgerausdrucks (F2) und einer vermehrten Tendenz zur Ärgersuppression (F4). Weiterhin unterschieden sich essentielle Hypertoniker signifikant zu Gesunden durch eine vermehrte habituelle Tendenz, Schuldgefiihle nach Argerartikulation zu haben (B). Infarktpatienten zeigten einen deutlichen Trend in diese Richtung. Kein überzufälliger Unterschied zwischen den Gruppen konnte bezüglich des aggressiven Ärgerausdrucks (F1) ermittelt werden. Essentielle Hypertoniker und Infarktpatienten zeichneten sich demnach durch einen spezifischen habituellen Ärgerausdruck aus, der darin zu sehen ist, dass sie weniger haufig ihren Arger sozial kompetent artikulieren, häufiger ihren Arger unterdrücken und vermehrt Schuldgefühle entwickeln, nachdem sie ihren Arger gezeigt haben, Die weiteren Implikationen dieser Ergebnisse werden diskutiert.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache

Patients with essential hypertension and coronary heart disease were compared to a healthy and clinical control group an the recently developed Müller-Anger-Coping Questionnaire (MAQ). The inventory measures the factors "Spontaneous Behavior" (f1), "Controlled Affect" (f2), "Guilt" (f3) and "Social Inhibition" (f4) as a trait. The patients, suffering from essential hypertension, in comparison to the healthy control group, showed significant differences on factors 2 to 4, indicating, that they are expressing anger to a lesser degree and that they are more likely to exhibit an anger in / guilt coping style. The same was true for patients suffering from coronary heart disease with respect to factors 2 and 4. With respect to "Guilt" coronary heart disease patients showed a clear trend for more feelings of guilt after anger expression, as compared to the healthy control group. None of the groups showed significant differences on expressing anger-in an aggressive manner (factor 1). These results provide further evidence, that patients with cardiovascular disorders have a clear tendency to show anger to a lesser degree in an socially assertive manner and to suppress anger, If anger is expressed by these patients, they tend to feel guilty. Implications of the findings are discussed.

Fachgebiet (DDC)
150 Psychologie
Schlagwörter
Anger, anger-coping, Müller Anger-Coping Questionnaire (MAQ), essential hypertension, cardiac infarct
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690MÜLLER, Matthias M., Thomas ELBERT, 1994. Ärgerverarbeitung bei kardiovaskulär Erkrankten. In: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie. 1994, 44, pp. 240-246
BibTex
@article{Muller1994Arger-10451,
  year={1994},
  title={Ärgerverarbeitung bei kardiovaskulär Erkrankten},
  volume={44},
  journal={Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie},
  pages={240--246},
  author={Müller, Matthias M. and Elbert, Thomas}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/10451">
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/10451/1/Aergerverarbeitung_bei_kardiovaskulaer_Erkrankten.pdf"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
    <dcterms:rights rdf:resource="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/43"/>
    <dcterms:issued>1994</dcterms:issued>
    <dc:rights>Attribution-NonCommercial-NoDerivs 2.0 Generic</dc:rights>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dc:contributor>Müller, Matthias M.</dc:contributor>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Die Unterschiede in den Ärgerverarbeitungsstilen zwischen essentiellen Hypertonikern und Infarktpatienten, im Vergleich zu einer gesunden und klinischen Kontrollgruppe, wurden mit Hilfe des neu entwickelten Müller Anger-Coping Questionnaires (MAQ) erfasst. Das Inventarium misst den habituellen Ärgerausdruck auf den Faktoren spontanes Verhalten /Aggressivität (F1), kontrollierter Affekt (F2), Schuld (F3) und Soziale Hemmung (F4). Essentielle Hypertoniker unterschieden sich signifikant zur gesunden Kontro11gruppe durch eine reduzierte Häufigkeit des sozial kompetenten Ärgerausdrucks (F2) und einer vermehrten Tendenz zur Ärgersuppression (F4). Weiterhin unterschieden sich essentielle Hypertoniker signifikant zu Gesunden durch eine vermehrte habituelle Tendenz, Schuldgefiihle nach Argerartikulation zu haben (B). Infarktpatienten zeigten einen deutlichen Trend in diese Richtung. Kein überzufälliger Unterschied zwischen den Gruppen konnte bezüglich des aggressiven Ärgerausdrucks (F1) ermittelt werden. Essentielle Hypertoniker und Infarktpatienten zeichneten sich demnach durch einen spezifischen habituellen Ärgerausdruck aus, der darin zu sehen ist, dass sie weniger haufig ihren Arger sozial kompetent artikulieren, häufiger ihren Arger unterdrücken und vermehrt Schuldgefühle entwickeln, nachdem sie ihren Arger gezeigt haben, Die weiteren Implikationen dieser Ergebnisse werden diskutiert.</dcterms:abstract>
    <dcterms:title>Ärgerverarbeitung bei kardiovaskulär Erkrankten</dcterms:title>
    <dc:format>application/pdf</dc:format>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/10451"/>
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/10451/1/Aergerverarbeitung_bei_kardiovaskulaer_Erkrankten.pdf"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-25T09:17:49Z</dcterms:available>
    <dcterms:bibliographicCitation>Zuerst ersch. in: Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 44 (1994), S. 240-246</dcterms:bibliographicCitation>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-25T09:17:49Z</dc:date>
    <dc:creator>Müller, Matthias M.</dc:creator>
    <dc:contributor>Elbert, Thomas</dc:contributor>
    <dc:creator>Elbert, Thomas</dc:creator>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:alternative>Anger coping and cardiovascular disease</dcterms:alternative>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Nein
Begutachtet
Diese Publikation teilen