Bewegung zur Prophylaxe von Schlaganfällen

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Reimers.pdf
Reimers.pdfGröße: 609.93 KBDownloads: 466
Datum
2009
Autor:innen
Reimers, Carl-Detlev
Knapp, Guido
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Open Access Green
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Exercise as Stroke Prophylaxis
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Deutsches Ärzteblatt. 2009, 106(44), pp. 715-721. Available under: doi: 10.3238/arztbl.2009.0715
Zusammenfassung

Hintergrund: Schlaganfälle sind in Industrienationen die dritthäufigste Todesursache (> 10 % aller Todesfälle jenseits des 65. Lebensjahres). Hauptursache ist Arteriosklerose. Regelmäßige körperliche Aktivität reduziert den arteriellen Blutdruck und das Körpergewicht, verbessert den Glucose- und Lipidstoffwechsel und wirkt somit der
Entwicklung arteriosklerotisch bedingter kardiovaskulärer Komplikationen, insbesondere Herzinfarkten, entgegen. Die vorliegende Übersicht geht der Frage nach, ob Bewegung auch einen präventiven Effekt auf die Entwicklung von Hirninfarkten und -blutungen hat.
Methoden: Grundlage der Analyse sind 33 prospektive Kohorten- und 10 Fallkontrollstudien, in denen der Einfluss körperlicher Aktivität auf das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden oder daran zu sterben, untersucht wurde.
Ergebnisse: Die Metaanalyse weist für alle Schlaganfallmodalitäten
(Infarkte, Blutungen, nicht differenziert) eine
Risikoreduktion durch körperliche Bewegung nach. Das
relative Risiko (RR) eines Hirninfarktes oder dadurch
bedingten Todes beträgt 0,75, für Hirnblutungen 0,67 und für undifferenzierte Schlaganfälle 0,71. Die Risikoreduktion ist jedoch nur für Männer statistisch signifikant. Die Fallkontrollstudien weisen für Männer und Frauen zusammen ein RR = 0,32 auf.
Schlussfolgerungen: Regelmäßige körperliche Aktivität hat bei Männern in multivariaten Analysen unter Berücksichtigung weiterer vaskulärer Risikofaktoren eine eigenständige präventive Potenz für zerebrovaskuläre Ereignisse. Bei Frauen wird ein signifikanter Effekt nicht erreicht.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache

Background: Stroke is the third most common cause of death in industrialized countries, accounting for more than 10% of deaths over age 65. Most strokes are due to arteriosclerosis. Regular physical activity lowers arterial blood pressure and body weight and improves glucose and lipid metabolism, thereby slowing the development of arteriosclerosis and its cardiovascular complications, particularly myocardial infarction.
This review focuses on the question whether physical
activity might also have a preventive effect on cerebral infarction and hemorrhage.
Methods: This analysis is based on 33 prospective
cohort studies and 10 case-control studies that
addressed the potential effect of physical activity on stroke-related morbidity and mortality.
Results: Our meta-analysis shows that physical activity reduces the risk of all types of stroke (infarction, hemorrhage, and stroke of unspecified type). The relative risk (RR) of fatal or non-fatal cerebral infarction is 0.75, while the corresponding figures for cerebral hem orrhage and stroke of unspecified type are 0.67 and 0.71, respec tively. The reduction of risk is only
statistically significant for men. The case-control
studies show an RR of 0.32 for men and women
combined.
Conclusions: When a multivariate analysis is performed that takes other vascular risk factors into account, physical activity is found to have an independent protective effect against cerebrovascular events. The effect is statistically significant only for men, not for women.

Fachgebiet (DDC)
610 Medizin
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690REIMERS, Carl-Detlev, Guido KNAPP, Anne REIMERS, 2009. Bewegung zur Prophylaxe von Schlaganfällen. In: Deutsches Ärzteblatt. 2009, 106(44), pp. 715-721. Available under: doi: 10.3238/arztbl.2009.0715
BibTex
@article{Reimers2009Beweg-17478,
  year={2009},
  doi={10.3238/arztbl.2009.0715},
  title={Bewegung zur Prophylaxe von Schlaganfällen},
  number={44},
  volume={106},
  journal={Deutsches Ärzteblatt},
  pages={715--721},
  author={Reimers, Carl-Detlev and Knapp, Guido and Reimers, Anne}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/17478">
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/17478/1/Reimers.pdf"/>
    <dcterms:alternative>Exercise as Stroke Prophylaxis</dcterms:alternative>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2012-02-01T10:26:18Z</dcterms:available>
    <dc:creator>Knapp, Guido</dc:creator>
    <dcterms:bibliographicCitation>Zuerst ersch. in: Deutsches Ärzteblatt ; 106 (2009), 44. - S. 715-721</dcterms:bibliographicCitation>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Hintergrund: Schlaganfälle sind in Industrienationen die dritthäufigste Todesursache (&gt; 10 % aller Todesfälle jenseits des 65. Lebensjahres). Hauptursache ist Arteriosklerose. Regelmäßige körperliche Aktivität reduziert den arteriellen Blutdruck und das Körpergewicht, verbessert den Glucose- und Lipidstoffwechsel und wirkt somit der&lt;br /&gt;Entwicklung arteriosklerotisch bedingter kardiovaskulärer Komplikationen, insbesondere Herzinfarkten, entgegen. Die vorliegende Übersicht geht der Frage nach, ob Bewegung auch einen präventiven Effekt auf die Entwicklung von Hirninfarkten und -blutungen hat.&lt;br /&gt;Methoden: Grundlage der Analyse sind 33 prospektive Kohorten- und 10 Fallkontrollstudien, in denen der Einfluss körperlicher Aktivität auf das Risiko, einen  Schlaganfall zu erleiden oder daran zu sterben, untersucht wurde.&lt;br /&gt;Ergebnisse: Die Metaanalyse weist für alle Schlaganfallmodalitäten&lt;br /&gt;(Infarkte, Blutungen, nicht differenziert) eine&lt;br /&gt;Risikoreduktion durch körperliche Bewegung nach. Das&lt;br /&gt;relative Risiko (RR) eines Hirninfarktes oder dadurch&lt;br /&gt;bedingten Todes beträgt 0,75, für Hirnblutungen 0,67 und für undifferenzierte Schlaganfälle 0,71. Die Risikoreduktion ist jedoch nur für Männer statistisch signifikant. Die Fallkontrollstudien weisen für Männer und Frauen zusammen ein RR = 0,32 auf.&lt;br /&gt;Schlussfolgerungen: Regelmäßige körperliche Aktivität hat bei Männern in multivariaten Analysen unter Berücksichtigung weiterer vaskulärer Risikofaktoren eine eigenständige präventive Potenz für zerebrovaskuläre Ereignisse. Bei Frauen wird ein signifikanter Effekt nicht erreicht.</dcterms:abstract>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/17478/1/Reimers.pdf"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/35"/>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/17478"/>
    <dc:creator>Reimers, Anne</dc:creator>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2012-02-01T10:26:18Z</dc:date>
    <dc:contributor>Reimers, Carl-Detlev</dc:contributor>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dcterms:issued>2009</dcterms:issued>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:creator>Reimers, Carl-Detlev</dc:creator>
    <dcterms:title>Bewegung zur Prophylaxe von Schlaganfällen</dcterms:title>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/35"/>
    <dc:contributor>Knapp, Guido</dc:contributor>
    <dc:contributor>Reimers, Anne</dc:contributor>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Nein
Begutachtet
Diese Publikation teilen