Shame as Narrative Strategy : Prose by Scottish Writers Laura Hird, Jackie Kay, A. L. Kennedy and Ali Smith

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Metz_shame.pdf
Metz_shame.pdfGröße: 2.16 MBDownloads: 3649
Datum
2009
Autor:innen
Metz, Katharina
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Open Access Green
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Scham als narrative Strategie,Prosa der schottischen Autorinnen Laura Hird, Jackie Kay, A. L. Kennedy und Ali Smith
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Dissertation
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

Im Kern ist die vorliegende Untersuchung zu Scham als narrative Strategie eine Untersuchung verschiedener Schamaffekte in Romanen und Kurzgeschichten von Autorinnen der schottischen Gegenwartsliteratur. Die seit 1990 entstandenen Texte von Laura Hird, Jackie Kay, A. L. Kennedy und Ali Smith bilden ein in seiner Vielfalt und Präsenz herausragendes Korpus literarischer Schamnarrative. Die behandelten Texte schildern eine große Bandbreite von Schamerlebnissen, Schamgefühlen und Schamreaktionen; da sie dies sowohl aus weiblicher wie auch aus männlicher Perspektive tun, decken sie ein sehr großes Spektrum möglicher Schamszenarien ab. Der Aspekt der Scham hat in Bezug auf die hier behandelten Texte in der Forschungsliteratur bislang noch keine Erwähnung gefunden, weswegen sich der Hauptteil der Arbeit diesem Desiderat widmet.
Im Anschluss an den Hauptteil der Studie folgt ein Ausblick auf aktuelle Forschungsarbeiten zu Literatur und Emotionen. Im Kapitel Perspectives on Emotion and Literature werden verschiedene affekttheoretische Perspektiven angeboten. Diese können bei der Beantwortung der Frage behilflich sein, ob Scham nicht eines der seltenen Beispiele für die mögliche direkte Übertragung eines literarischen Gefühls auf den Leser ist.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache

Despite its prominent position in human history, shame has only been examined in the fields of psychoanalysis, psychology, sociology and philosophy for about 30 years, and even shorter in cultural and literary studies. This thesis joins a slowly but steadily growing number of studies that combine the two fields and apply contemporary psychoanalytic and psychological shame research to literary interpretations.
Beside the amount of research that has already been done on Scottish writers Laura Hird, Jackie Kay, A. L. Kennedy and Ali Smith, shame is only - if ever - mentioned occasionally. The first aim of this study is a phenomenological interpretation of different shame affects as they are discussed in "Born Free", "Trumpet", "Looking for the Possible Dance", in the short story The moving house, in "Everything You Need", "The Accidental" and "Like". A second, formal aspect is of great interest: how is this affect, which in itself is rather shy, described?

Fachgebiet (DDC)
820 Englische Literatur
Schlagwörter
Emotion, Shame, Literature, Narration, Empathy
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690METZ, Katharina, 2009. Shame as Narrative Strategy : Prose by Scottish Writers Laura Hird, Jackie Kay, A. L. Kennedy and Ali Smith [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz
BibTex
@phdthesis{Metz2009Shame-3600,
  year={2009},
  title={Shame as Narrative Strategy : Prose by Scottish Writers Laura Hird, Jackie Kay, A. L. Kennedy and Ali Smith},
  author={Metz, Katharina},
  address={Konstanz},
  school={Universität Konstanz}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/3600">
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:format>application/pdf</dc:format>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/3600"/>
    <dcterms:alternative>Prosa der schottischen Autorinnen Laura Hird, Jackie Kay, A. L. Kennedy und Ali Smith</dcterms:alternative>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dc:creator>Metz, Katharina</dc:creator>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <dcterms:issued>2009</dcterms:issued>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Im Kern ist die vorliegende Untersuchung zu  Scham als narrative Strategie  eine Untersuchung verschiedener Schamaffekte in Romanen und Kurzgeschichten von Autorinnen der schottischen Gegenwartsliteratur. Die seit 1990 entstandenen Texte von Laura Hird, Jackie Kay, A. L. Kennedy und Ali Smith bilden ein in seiner Vielfalt und Präsenz herausragendes Korpus literarischer Schamnarrative. Die behandelten Texte schildern eine große Bandbreite von Schamerlebnissen, Schamgefühlen und Schamreaktionen; da sie dies sowohl aus weiblicher wie auch aus männlicher Perspektive tun, decken sie ein sehr großes Spektrum möglicher Schamszenarien ab. Der Aspekt der Scham hat in Bezug auf die hier behandelten Texte in der Forschungsliteratur bislang noch keine Erwähnung gefunden, weswegen sich der Hauptteil der Arbeit diesem Desiderat widmet.&lt;br /&gt;Im Anschluss an den Hauptteil der Studie folgt ein Ausblick auf aktuelle Forschungsarbeiten zu Literatur und Emotionen. Im Kapitel  Perspectives on Emotion and Literature  werden verschiedene affekttheoretische Perspektiven angeboten. Diese können bei der Beantwortung der Frage behilflich sein, ob Scham nicht eines der seltenen Beispiele für die mögliche direkte Übertragung eines literarischen Gefühls auf den Leser ist.</dcterms:abstract>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/3600/1/Metz_shame.pdf"/>
    <dc:language>eng</dc:language>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-23T13:48:12Z</dc:date>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-23T13:48:12Z</dcterms:available>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38"/>
    <dcterms:title>Shame as Narrative Strategy : Prose by Scottish Writers Laura Hird, Jackie Kay, A. L. Kennedy and Ali Smith</dcterms:title>
    <dc:contributor>Metz, Katharina</dc:contributor>
    <dcterms:alternative>Scham als narrative Strategie</dcterms:alternative>
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/3600/1/Metz_shame.pdf"/>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
July 23, 2009
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Begutachtet
Diese Publikation teilen