Beruf zur Wissenschaft

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2000
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
3-87940-745-2
Bibliografische Daten
Verlag
Konstanz: UVK, Univ.-Verl. Konstanz
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Monographie
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

In seinem Vortrag "Wissenschaft als Beruf" beschrieb Max Weber in Absetzung vom Humboldtschen Ideal des ganzheitlichen Bildungsmenschen den Fachmenschen, der sich ungeteilt seiner wissenschaftlichen Aufgabe hingeben kann. Inzwischen ist auch das Ideal Webers überholt. Heute dominiert der "geteilte" Fachmensch, der Spezialist. Von diesem Befund ausgehend spricht Gerhart von Graevenitz von einer dritten Entwicklungsphase des Berufs zur Wissenschaft, die die Wissenschaft erreichte: Studierende, die heute in ein Leben hineinstudieren, in dem das Wort "Beruf" nicht mehr den festen Pol bezeichnet und Professoren, die in der Kernzeit ihres Wissenschaftlerlebens institutionell durch eine zunehmende Vielzahl an Teilaufgaben in ihrer wissenschaftlichen Produktivität behindert werden. Gerhart von Graevenitz weist Wege aus dieser Selbstbehinderung der Universität, so dass die universitäre Ausbildung den veränderten Lebensperspektiven der Studierenden gerecht werden könnte. Gerhart von Graevenitz war von 2000 bis 2009 Rektor der Universität Konstanz. Dies ist seine Antrittsrede, die er im Jahr 2000 im Rahmen des Festaktes zur Übergabe des Rektorates hielt.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
800 Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690GRAEVENITZ, Gerhart von, 2000. Beruf zur Wissenschaft. Konstanz: UVK, Univ.-Verl. Konstanz. ISBN 3-87940-745-2
BibTex
@book{Graevenitz2000Beruf-34144,
  year={2000},
  isbn={3-87940-745-2},
  publisher={UVK, Univ.-Verl. Konstanz},
  address={Konstanz},
  series={Konstanzer Universitätsreden},
  title={Beruf zur Wissenschaft},
  number={206},
  author={Graevenitz, Gerhart von}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/34144">
    <dcterms:issued>2000</dcterms:issued>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:publisher>UVK, Univ.-Verl. Konstanz</dc:publisher>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-05-30T08:49:01Z</dcterms:available>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38"/>
    <dc:contributor>Graevenitz, Gerhart von</dc:contributor>
    <bibo:issn>3-87940-745-2</bibo:issn>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">In seinem Vortrag "Wissenschaft als Beruf" beschrieb Max Weber in Absetzung vom Humboldtschen Ideal des ganzheitlichen Bildungsmenschen den Fachmenschen, der sich ungeteilt seiner wissenschaftlichen Aufgabe hingeben kann. Inzwischen ist auch das Ideal Webers überholt. Heute dominiert der "geteilte" Fachmensch, der Spezialist. Von diesem Befund ausgehend spricht Gerhart von Graevenitz von einer dritten Entwicklungsphase des Berufs zur Wissenschaft, die die Wissenschaft erreichte: Studierende, die heute in ein Leben hineinstudieren, in dem das Wort "Beruf" nicht mehr den festen Pol bezeichnet und Professoren, die in der Kernzeit ihres Wissenschaftlerlebens institutionell durch eine zunehmende Vielzahl an Teilaufgaben in ihrer wissenschaftlichen Produktivität behindert werden. Gerhart von Graevenitz weist Wege aus dieser Selbstbehinderung der Universität, so dass die universitäre Ausbildung den veränderten Lebensperspektiven der Studierenden gerecht werden könnte. Gerhart von Graevenitz war von 2000 bis 2009 Rektor der Universität Konstanz. Dies ist seine Antrittsrede, die er im Jahr 2000 im Rahmen des Festaktes zur Übergabe des Rektorates hielt.</dcterms:abstract>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dc:creator>Graevenitz, Gerhart von</dc:creator>
    <dcterms:title>Beruf zur Wissenschaft</dcterms:title>
    <dc:publisher>Konstanz</dc:publisher>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-05-30T08:49:01Z</dc:date>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/34144"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38"/>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Begutachtet
Diese Publikation teilen