'Gewalt gegen Fremde'. Eine soziologische Untersuchung am Beispiel ostdeutscher Jugendlicher

Lade...
Vorschaubild
Dateien
206_1.pdf
206_1.pdfGröße: 542.67 KBDownloads: 404
Datum
1998
Autor:innen
Wittenberg, Michael
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Open Access Green
Sammlungen
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Masterarbeit/Diplomarbeit
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Zusammenfassung

In der bundesrepublikanischen Öffentlichkeit herrscht schon seit dem Beitritt der neuen Bundesländer ein allgemeiner Konsens über die höhere Gewaltaffinität der Jugendlichen in den neuen Ländern gegenüber Ausländern, Asylanten und den verschiedenen eigenen 'Peripheren' (Obdachlose, Homosexuelle). Diese Intoleranz äußert sich nun aber scheinbar diffuser, so daß verschiedentlich westdeutsche Landsleute zu Opfern jugendlicher Gewalt wurden. Es stellt sich deshalb die Frage, wie das Phänomen, daß auch westdeutsche Schulklassen seit 1991 bei ihren Besuchen in den neuen Bundesländern immer wieder Ressentiments oft in gewalttätiger Form zu spüren bekamen, in diesen Kontext einzuordnen ist. Es paßt irgendwie nicht in die gängigen Erklärungsmuster von Fremdenfeindlichkeit, wenn deutsche Brüder und Schwestern zu Opfern der eigenen Landsleute werden. Die bis dahin üblichen Erklärungsversuche, aggressive Handlungen gegen Fremde mit einem höheren Potential an Rechtsradikalismus, Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit unter ostdeutschen Jugendlichen zu erklären, greifen in diesen Fällen nicht mehr und verweisen auf deren begrenzten Deutungsgehalt. Aus diesem Grund ist der Terminus des 'Fremden' insofern aussagekräftiger, weil er die an sich völlig heterogenen Gruppen zusammenfaßt.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
900 Geschichte
Schlagwörter
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690WITTENBERG, Michael, 1998. 'Gewalt gegen Fremde'. Eine soziologische Untersuchung am Beispiel ostdeutscher Jugendlicher [Master thesis]
BibTex
@mastersthesis{Wittenberg1998Gewal-11580,
  year={1998},
  title={'Gewalt gegen Fremde'. Eine soziologische Untersuchung am Beispiel ostdeutscher Jugendlicher},
  author={Wittenberg, Michael}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/11580">
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-25T09:35:08Z</dc:date>
    <dc:creator>Wittenberg, Michael</dc:creator>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">In der bundesrepublikanischen Öffentlichkeit herrscht schon seit dem Beitritt der neuen Bundesländer ein allgemeiner Konsens über die höhere Gewaltaffinität der Jugendlichen in den neuen Ländern gegenüber Ausländern, Asylanten und den verschiedenen eigenen 'Peripheren' (Obdachlose, Homosexuelle). Diese Intoleranz äußert sich nun aber scheinbar diffuser, so daß verschiedentlich westdeutsche  Landsleute  zu Opfern jugendlicher Gewalt wurden. Es stellt sich deshalb die Frage, wie das Phänomen, daß auch westdeutsche Schulklassen seit 1991 bei ihren Besuchen in den neuen Bundesländern immer wieder Ressentiments oft in gewalttätiger Form zu spüren bekamen, in diesen Kontext einzuordnen ist. Es paßt irgendwie nicht in die gängigen Erklärungsmuster von Fremdenfeindlichkeit, wenn deutsche Brüder und Schwestern zu Opfern der  eigenen Landsleute  werden. Die bis dahin üblichen Erklärungsversuche, aggressive Handlungen gegen Fremde mit einem höheren Potential an Rechtsradikalismus, Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit unter ostdeutschen Jugendlichen zu erklären, greifen in diesen Fällen nicht mehr und verweisen auf deren begrenzten Deutungsgehalt. Aus diesem Grund ist der Terminus des 'Fremden' insofern aussagekräftiger, weil er die an sich völlig heterogenen Gruppen zusammenfaßt.</dcterms:abstract>
    <dc:format>application/pdf</dc:format>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:hasPart rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/11580/1/206_1.pdf"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32"/>
    <bibo:uri rdf:resource="http://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/11580"/>
    <dcterms:issued>1998</dcterms:issued>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dspace:hasBitstream rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/123456789/11580/1/206_1.pdf"/>
    <dcterms:title>'Gewalt gegen Fremde'. Eine soziologische Untersuchung am Beispiel ostdeutscher Jugendlicher</dcterms:title>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2011-03-25T09:35:08Z</dcterms:available>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/32"/>
    <dc:contributor>Wittenberg, Michael</dc:contributor>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Begutachtet
Diese Publikation teilen