Geschlechtsunterschiede in Lesen und Mathematik : Ergebnisse aus 69 Ländern

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2011
Autor:innen
Brunner, Martin
Keller, Ulrich
Sonnleitner, Philipp
Preckel, Franzis
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Sonstiges, Konferenz
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
11. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik (DPPD 2011) : Tagungsband, pp. 252
Zusammenfassung

Nach der „Gender Similarity“-Hypothese (Hyde, 2005) unterscheiden sich Mittelwerte und Variabilität von Mathematik- und Leseleistungen nur geringfügig zwischen Jungen und Mädchen. Kleine Unterschiede in Mittelwerten in Kombination mit Unterschieden in der Variabilität führen jedoch zu deutlichen Geschlechtsunterschieden in den Spitzengruppen der jeweiligen Leistungsverteilung. Wir untersuchen diese Hypothesen anhand der Daten von 1.376.731 15-Jährigen aus 69 verschiedenen Ländern, die zwischen den Jahren 2000 und 2009 an PISA teilnahmen. In den meisten Ländern wurde zeitlich konsistent folgendes Befundmuster beobachtet: Mädchen erzielten im Mittel bessere Leistungen im Lesen, Jungen in Mathematik. Im Lesen und in Mathematik war die Leistungsvariabilität von Jungen jeweils größer. In der Spitzengruppe im Lesen (hier beste 5%) waren Mädchen stärker repräsentiert, in Mathematik Jungen. In der Spitzengruppe in Mathematik erzielten Mädchen im Mittel bessere Leseleistungen; in der Spitzengruppe in Lesen erzielten Jungen im Mittel bessere Mathematikleistungen. Wir diskutieren Implikationen dieses Befundmusters für schulische Lernprozesse und das Berufswahlverhalten von Jungen und Mädchen.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
370 Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Schlagwörter
Konferenz
11. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik (DPPD 2011), 26. Sept. 2011 - 28. Sept. 2011, Saarbrücken
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690BRUNNER, Martin, Ulrich KELLER, Philipp SONNLEITNER, Katarzyna GOGOL, Franzis PRECKEL, 2011. Geschlechtsunterschiede in Lesen und Mathematik : Ergebnisse aus 69 Ländern. 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik (DPPD 2011). Saarbrücken, 26. Sept. 2011 - 28. Sept. 2011. In: 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik (DPPD 2011) : Tagungsband, pp. 252
BibTex
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/48633">
    <dc:contributor>Keller, Ulrich</dc:contributor>
    <dc:creator>Brunner, Martin</dc:creator>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2020-02-13T12:49:30Z</dc:date>
    <dc:creator>Preckel, Franzis</dc:creator>
    <dc:contributor>Preckel, Franzis</dc:contributor>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/48633"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Nach der „Gender Similarity“-Hypothese (Hyde, 2005) unterscheiden sich Mittelwerte und Variabilität von Mathematik- und Leseleistungen nur geringfügig zwischen Jungen und Mädchen. Kleine Unterschiede in Mittelwerten in Kombination mit Unterschieden in der Variabilität führen jedoch zu deutlichen Geschlechtsunterschieden in den Spitzengruppen der jeweiligen Leistungsverteilung. Wir untersuchen diese Hypothesen anhand der Daten von 1.376.731 15-Jährigen aus 69 verschiedenen Ländern, die zwischen den Jahren 2000 und 2009 an PISA teilnahmen. In den meisten Ländern wurde zeitlich konsistent folgendes Befundmuster beobachtet: Mädchen erzielten im Mittel bessere Leistungen im Lesen, Jungen in Mathematik. Im Lesen und in Mathematik war die Leistungsvariabilität von Jungen jeweils größer. In der Spitzengruppe im Lesen (hier beste 5%) waren Mädchen stärker repräsentiert, in Mathematik Jungen. In der Spitzengruppe in Mathematik erzielten Mädchen im Mittel bessere Leseleistungen; in der Spitzengruppe in Lesen erzielten Jungen im Mittel bessere Mathematikleistungen. Wir diskutieren Implikationen dieses Befundmusters für schulische Lernprozesse und das Berufswahlverhalten von Jungen und Mädchen.</dcterms:abstract>
    <dc:contributor>Sonnleitner, Philipp</dc:contributor>
    <dcterms:title>Geschlechtsunterschiede in Lesen und Mathematik : Ergebnisse aus 69 Ländern</dcterms:title>
    <dcterms:issued>2011</dcterms:issued>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:contributor>Brunner, Martin</dc:contributor>
    <dc:creator>Gogol, Katarzyna</dc:creator>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/31"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2020-02-13T12:49:30Z</dcterms:available>
    <dc:creator>Keller, Ulrich</dc:creator>
    <dc:contributor>Gogol, Katarzyna</dc:contributor>
    <dc:creator>Sonnleitner, Philipp</dc:creator>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/31"/>
    <dc:language>deu</dc:language>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
Prüfdatum der URL
2020-02-13
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Nein
Begutachtet
Diese Publikation teilen