Die Eigendynamik zur Eindimensionalität des Parteienwettbewerbs : eine Simulationsstudie

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2008
Autor:innen
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Zeitschriftenartikel
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
Politische Vierteljahresschrift. 2008, 49(2), pp. 229-250. ISSN 0032-3470. eISSN 1862-2860. Available under: doi: 10.1007/s11615-008-0098-x
Zusammenfassung

Während der ideologische Raum für den Parteienwettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland oft als zweidimensional charakterisiert wird, zeigen manche empirisch geschätzte Parteipositionen eine Eindimensionalität. Dies gibt angesichts gängiger räumlicher Modelle des Parteienwettbewerbs ein Rätsel auf, da die Parteien den Modellen zufolge die Zweidimensionalität ausschöpfen sollen, um den Stimmengewinn zu maximieren. Dieser Beitrag versucht - im Rahmen der Modelle bleibend - die eindimensionale Ordnung der Parteien zu erklären. Zu diesem Zweck werden die Annahmen der räumlichen Modelle überprüft und einige davon aufgehoben oder abgeändert. Vor allem lässt es das hier entwickelte Modell zu, dass die Parteien einerseits auf der Basis der Wählerpräferenzen ihre Position optimieren und andererseits die Salienz und die Nicht-Separabilität der beiden Dimensionen zu beeinflussen versuchen, damit die Nutzenfunktion der Wähler zu ihren Gunsten ausfällt. Die Simulationen zeigen, dass sich die stimmenmaximierenden Parteien zugunsten einer gewissen Ungleichheit der Salienz oder Nicht-Separabilität der Dimensionen koordinieren können, was zu einem gewissen Niveau an Eindimensionalität führt.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
320 Politik
Schlagwörter
Parteienwettbewerb, Simulation, Agentenbasierte Modellierung, Separierbarkeit, Salienz
Konferenz
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690SHIKANO, Susumu, 2008. Die Eigendynamik zur Eindimensionalität des Parteienwettbewerbs : eine Simulationsstudie. In: Politische Vierteljahresschrift. 2008, 49(2), pp. 229-250. ISSN 0032-3470. eISSN 1862-2860. Available under: doi: 10.1007/s11615-008-0098-x
BibTex
@article{Shikano2008-11-13Eigen-36111,
  year={2008},
  doi={10.1007/s11615-008-0098-x},
  title={Die Eigendynamik zur Eindimensionalität des Parteienwettbewerbs : eine Simulationsstudie},
  number={2},
  volume={49},
  issn={0032-3470},
  journal={Politische Vierteljahresschrift},
  pages={229--250},
  author={Shikano, Susumu}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/36111">
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/42"/>
    <dcterms:title>Die Eigendynamik zur Eindimensionalität des Parteienwettbewerbs : eine Simulationsstudie</dcterms:title>
    <dc:contributor>Shikano, Susumu</dc:contributor>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/36111"/>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-11-28T13:02:58Z</dc:date>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Während der ideologische Raum für den Parteienwettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland oft als zweidimensional charakterisiert wird, zeigen manche empirisch geschätzte Parteipositionen eine Eindimensionalität. Dies gibt angesichts gängiger räumlicher Modelle des Parteienwettbewerbs ein Rätsel auf, da die Parteien den Modellen zufolge die Zweidimensionalität ausschöpfen sollen, um den Stimmengewinn zu maximieren. Dieser Beitrag versucht - im Rahmen der Modelle bleibend - die eindimensionale Ordnung der Parteien zu erklären. Zu diesem Zweck werden die Annahmen der räumlichen Modelle überprüft und einige davon aufgehoben oder abgeändert. Vor allem lässt es das hier entwickelte Modell zu, dass die Parteien einerseits auf der Basis der Wählerpräferenzen ihre Position optimieren und andererseits die Salienz und die Nicht-Separabilität der beiden Dimensionen zu beeinflussen versuchen, damit die Nutzenfunktion der Wähler zu ihren Gunsten ausfällt. Die Simulationen zeigen, dass sich die stimmenmaximierenden Parteien zugunsten einer gewissen Ungleichheit der Salienz oder Nicht-Separabilität der Dimensionen koordinieren können, was zu einem gewissen Niveau an Eindimensionalität führt.</dcterms:abstract>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2016-11-28T13:02:58Z</dcterms:available>
    <dcterms:issued>2008-11-13</dcterms:issued>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dc:creator>Shikano, Susumu</dc:creator>
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/42"/>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <dc:language>deu</dc:language>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
URL der Originalveröffentl.
Prüfdatum der URL
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Ja
Begutachtet
Diese Publikation teilen