Der Kuleshov-Affekt : Überlegungen zu einem ästhetischen Gedankenexperiment

Lade...
Vorschaubild
Dateien
Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.
Datum
2011
Autor:innen
Herausgeber:innen
Kontakt
ISSN der Zeitschrift
Electronic ISSN
ISBN
Bibliografische Daten
Verlag
Schriftenreihe
Auflagebezeichnung
URI (zitierfähiger Link)
DOI (zitierfähiger Link)
ArXiv-ID
Internationale Patentnummer
Angaben zur Forschungsförderung
Projekt
Open Access-Veröffentlichung
Core Facility der Universität Konstanz
Gesperrt bis
Titel in einer weiteren Sprache
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Zeitschriftenheft
Publikationstyp
Beitrag zu einem Konferenzband
Publikationsstatus
Published
Erschienen in
SCHWARTE, Ludger, ed.. Kongress-Akten Band 2 : Experimentelle Ästhetik. Zürich: Deutsche Gesellschaft für Ästhetik e.V., 2011. ISSN 2192-7871
Zusammenfassung

Eisenstein erkennt die Bedeutung des Filmschauspielers in jedem einzelnen Filmbild im Rahmen einer künstlerischen Genese des Films: Die Kraft der Montage, die auch mit der Schaffung einer Gestalt durch den Schauspieler erreicht wird, habe das Ziel, dem Zuschauer eine »Fülle von Empfindungen und Ideen« zu vermitteln. Auch Pudovkin ordnet den Schauspieler in diesen schöpferischen Prozess ein, definiert ihn jedoch als Person, die im technischen Entstehungsprozess des Films keine Gelegenheit zum Spielen bekommt, sondern von vornherein offensichtliche, expressive Qualitäten besitzen muss, um den Zuschauer im Endprodukt beeindrucken zu können. Es ist nur die vom Regisseur kreierte Montage des Films, die Bedeutung im Film erschafft, wobei Pudovkin insbesondere die Experimente Kuleshovs aufnimmt: Deutet Pudovkin den sog. Kuleshov-Effekt vornehmlich als Wirkung der Montage, die die Nicht-Bedeutung des Filmschauspielers unterstreicht, schließt Kuleshov selbst eine Bedeutung des Schauspielers nicht aus. Insbesondere versucht Kuleshov in einem anderen Experiment, das in der Forschung zur Ästhetik des Films weniger rezipiert wurde als der Kuleshov-Effekt, das genaue Gegenteil: Er macht auf die Bedeutung des Filmschauspielers für die Wirkung des Films aufmerksam. Hier setzt der Vortrag an und versucht eine Revision des Verständnisses eines in der Ästhetik des Films vielfach fehlinterpretierten und gelegentlich verkürzt betrachteten Experiments, das als Kuleshov- Affekt erneut in die Diskussion eingebracht werden soll.

Zusammenfassung in einer weiteren Sprache
Fachgebiet (DDC)
800 Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
Schlagwörter
Konferenz
Experimentelle Ästhetik : VIII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik, 4. Okt. 2011 - 7. Okt. 2011, Düsseldorf
Rezension
undefined / . - undefined, undefined
Zitieren
ISO 690STERNAGEL, Jörg, 2011. Der Kuleshov-Affekt : Überlegungen zu einem ästhetischen Gedankenexperiment. Experimentelle Ästhetik : VIII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik. Düsseldorf, 4. Okt. 2011 - 7. Okt. 2011. In: SCHWARTE, Ludger, ed.. Kongress-Akten Band 2 : Experimentelle Ästhetik. Zürich: Deutsche Gesellschaft für Ästhetik e.V., 2011. ISSN 2192-7871
BibTex
@inproceedings{Sternagel2011Kules-53562,
  year={2011},
  title={Der Kuleshov-Affekt : Überlegungen zu einem ästhetischen Gedankenexperiment},
  url={http://www.dgae.de/wp-content/uploads/2011/09/Sternagel.pdf},
  issn={2192-7871},
  publisher={Deutsche Gesellschaft für Ästhetik e.V.},
  address={Zürich},
  booktitle={Kongress-Akten Band 2 : Experimentelle Ästhetik},
  editor={Schwarte, Ludger},
  author={Sternagel, Jörg}
}
RDF
<rdf:RDF
    xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/"
    xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/"
    xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#"
    xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/"
    xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#"
    xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/"
    xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#"
    xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > 
  <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/53562">
    <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38"/>
    <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/server/rdf/resource/123456789/38"/>
    <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2021-04-30T12:36:14Z</dcterms:available>
    <dc:rights>terms-of-use</dc:rights>
    <dcterms:issued>2011</dcterms:issued>
    <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2021-04-30T12:36:14Z</dc:date>
    <dcterms:title>Der Kuleshov-Affekt : Überlegungen zu einem ästhetischen Gedankenexperiment</dcterms:title>
    <dc:language>deu</dc:language>
    <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/"/>
    <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/53562"/>
    <dc:contributor>Sternagel, Jörg</dc:contributor>
    <dc:creator>Sternagel, Jörg</dc:creator>
    <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/>
    <dcterms:rights rdf:resource="https://rightsstatements.org/page/InC/1.0/"/>
    <dcterms:abstract xml:lang="deu">Eisenstein erkennt die Bedeutung des Filmschauspielers in jedem einzelnen Filmbild im Rahmen einer künstlerischen Genese des Films: Die Kraft der Montage, die auch mit der Schaffung einer Gestalt durch den Schauspieler erreicht wird, habe das Ziel, dem Zuschauer eine »Fülle von Empfindungen und Ideen« zu vermitteln. Auch Pudovkin ordnet den Schauspieler in diesen schöpferischen Prozess ein, definiert ihn jedoch als Person, die im technischen Entstehungsprozess des Films keine Gelegenheit zum Spielen bekommt, sondern von vornherein offensichtliche, expressive Qualitäten besitzen muss, um den Zuschauer im Endprodukt beeindrucken zu können. Es ist nur die vom Regisseur kreierte Montage des Films, die Bedeutung im Film erschafft, wobei Pudovkin insbesondere die Experimente Kuleshovs aufnimmt: Deutet Pudovkin den sog. Kuleshov-Effekt vornehmlich als Wirkung der Montage, die die Nicht-Bedeutung des Filmschauspielers unterstreicht, schließt Kuleshov selbst eine Bedeutung des Schauspielers nicht aus. Insbesondere versucht Kuleshov in einem anderen Experiment, das in der Forschung zur Ästhetik des Films weniger rezipiert wurde als der Kuleshov-Effekt, das genaue Gegenteil: Er macht auf die Bedeutung des Filmschauspielers für die Wirkung des Films aufmerksam. Hier setzt der Vortrag an und versucht eine Revision des Verständnisses eines in der Ästhetik des Films vielfach fehlinterpretierten und gelegentlich verkürzt betrachteten Experiments, das als Kuleshov- Affekt erneut in die Diskussion eingebracht werden soll.</dcterms:abstract>
  </rdf:Description>
</rdf:RDF>
Interner Vermerk
xmlui.Submission.submit.DescribeStep.inputForms.label.kops_note_fromSubmitter
Kontakt
Prüfdatum der URL
2020-11-18
Prüfungsdatum der Dissertation
Finanzierungsart
Kommentar zur Publikation
Allianzlizenz
Corresponding Authors der Uni Konstanz vorhanden
Internationale Co-Autor:innen
Universitätsbibliographie
Nein
Begutachtet
Diese Publikation teilen