Shikano, Susumu

Lade...
Profilbild
E-Mail-Adresse
Geburtsdatum
Forschungsvorhaben
Organisationseinheiten
Berufsbeschreibung
Nachname
Shikano
Vorname
Susumu
Name
Weiterer Name

Suchergebnisse Publikationen

Gerade angezeigt 1 - 2 von 2
Vorschaubild nicht verfügbar
Veröffentlichung

KOALA: Ein Programm zur Datengenerierung für diskrete Entscheidungsmodelle in der Koalitionsforschung

2009, Shikano, Susumu, Becker, Axel

Vorschaubild nicht verfügbar
Veröffentlichung

Die Analyse von Wählerpräferenzen mit Rank Ordered Logit

2006, Herrmann, Michael, Shikano, Susumu, Thurner, Paul W., Becker, Axel

„Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, welche Partei würden Sie wählen?“ - Die so genannte Wahlabsicht ist eine der am häufigsten erhobenen und am meisten studierten Variablen in der empirischen Wahlforschung. Zur statistischen Analyse wird dabei zunehmend auf Verfahren wie das Multinomial Logit1 Modell zurückgegriffen, das in der Wahlforschung inzwischen weit verbreitet ist und auch zunehmend Einzug in die Methodenveranstaltungen politikwissenschaftlicher Fakultäten hält. Eine andere, mit der Wahlabsicht eng verwandte Variable, die ebenfalls in vielen Wahlstudien enthalten ist findet dagegen deutlich weniger Beachtung. Die Rede ist von den Parteipräferenzen der Wähler, also welche Partei sie am meisten präferieren, am zweitmeisten, usw. Der Grund für die geringe Aufmerksamkeit mag zum einen darin liegen, dass das Forschungsinteresse gegenüber der Wahlentscheidung generell größer ist als gegenüber Wählerpräferenzen, zum anderen bisher auch an einem Mangel an entsprechenden Analyseverfahren, die - ähnlich dem Multinomial Logit Modell in der Analyse der Wahlabsicht - es erlauben würden, Präferenzordnungen von Wählern einer multivariaten statistischen Analyse zuzuführen. Im Rahmen dieses Aufsatzes möchten wir ein solches Analyseverfahren - das so genannte Rank Ordered Logit Modell (ROL) - vorstellen, mit dem der herkömmliche Multinomial Logit Ansatz von der Analyse der Wahlabsicht auf die Analyse ordinaler Parteipräferenzen übertragen werden kann. Es ermöglicht damit eine Form der Analyse die in der Wahlforschung bisher kaum genutzt wurde.