KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Zelladhäsionsmoleküle und Moleküle der extrazellulären Matrix während der Regeneration im Nucleus facialis

Zelladhäsionsmoleküle und Moleküle der extrazellulären Matrix während der Regeneration im Nucleus facialis

Cite This

Files in this item

Checksum: MD5:314eefa924cea9d7d6127956e59c6f29

STREIF, Robert, 2001. Zelladhäsionsmoleküle und Moleküle der extrazellulären Matrix während der Regeneration im Nucleus facialis [Dissertation]. Konstanz: University of Konstanz

@phdthesis{Streif2001Zella-6854, title={Zelladhäsionsmoleküle und Moleküle der extrazellulären Matrix während der Regeneration im Nucleus facialis}, year={2001}, author={Streif, Robert}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

Streif, Robert 2011-03-24T17:29:40Z Streif, Robert 2001 Zelladhäsionsmoleküle und Moleküle der extrazellulären Matrix während der Regeneration im Nucleus facialis deu Cell adhesion molecules and extracellular matrix molecules in the regenerating facial nucleus Welche biologische Prozesse laufen während der neuronalen Regeneration ab? Welche Gegebenheiten sind für eine erfolgreiche Regeneration von Nöten?<br />Diese und weitere Fragen gilt es zu beantworten.<br />In der vorliegenden Arbeit wurde die veränderte Expression verschiedener Zelladhäsionsmoleküle und Moleküle der extrazellulären Matrix im Verlauf der Regeneration im Nucleus facialis untersucht. Ausgewählt wurden die Proteine aufgrund ihrer temporären Ausbildung während der Entwicklung. Von einigen ist bekannt, daß sie in dieser Phase für die neuronale Wegfindung und die Anheftung der auswachsenden Neurone verantwortlich sind.<br />Als Model wurde der VII. Hirnnerv mit seinem Kerngebiet im Stammhirn gewählt. Vorteil dieses Modells ist es, in der Peripherie eine neuronale Lässion zu setzen und die Auswirkungen im Zentralen Nervensystem zu beobachten, ohne daß die Blut-Hirn-Schranke verletzt wird und es hierdurch zu Verfälschungen der Untersuchungsergebnisse kommt.<br />Es konnte nun gezeigt werden, daß einige der untersuchten Moleküle als Folge der Läsion bzw. der Regeneration erneut im Kerngebiet ausgebildet werden.<br />Es wurden hierzu immunhistochemische und molekularbiologische Methoden angewandt. application/pdf terms-of-use 2011-03-24T17:29:40Z

Downloads since Oct 1, 2014 (Information about access statistics)

diss_Streif.pdf 135

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account