KOPS - Das Institutionelle Repositorium der Universität Konstanz

Die CoMiK-Studie, Cognition and Motor activity in Kindergarten : Entwicklung und Evaluation eines Bewegungsförderungsprogramms zur Verbesserung motorischer und kognitiver Fähigkeiten bei Kindergartenkindern

Die CoMiK-Studie, Cognition and Motor activity in Kindergarten : Entwicklung und Evaluation eines Bewegungsförderungsprogramms zur Verbesserung motorischer und kognitiver Fähigkeiten bei Kindergartenkindern

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Prüfsumme: MD5:586ae6d417c0206d28e753d86f5be1c0
Prüfsumme: MD5:ca3ed26036fd81fc3b419ae7d8575eef

EVERKE, Julia, 2009. Die CoMiK-Studie, Cognition and Motor activity in Kindergarten : Entwicklung und Evaluation eines Bewegungsförderungsprogramms zur Verbesserung motorischer und kognitiver Fähigkeiten bei Kindergartenkindern

@phdthesis{Everke2009CoMiK-5388, title={Die CoMiK-Studie, Cognition and Motor activity in Kindergarten : Entwicklung und Evaluation eines Bewegungsförderungsprogramms zur Verbesserung motorischer und kognitiver Fähigkeiten bei Kindergartenkindern}, year={2009}, author={Everke, Julia}, address={Konstanz}, school={Universität Konstanz} }

2009 Einleitung: Über bildgebende Verfahren können seit Ende der 90er Jahre physiologische Mechanismen festgestellt werden, die sich als positive Auswirkung körperlicher Aktivität im Gehirn nachweisen lassen. Ergebnisse aus Studien unter Verwendung motorischer und kognitiver Testverfahren stellen ebenfalls zunehmend positive Zusammenhänge zwischen Motorik und Kognition fest.<br />Motorik und Kognition: Im Kindesalter scheint ein hoher Zusammenhang zwischen koordinativen Fähigkeiten wie der Gleichgewichtsfähigkeit und den kognitiven Leistungen wie der Konzentrationsleistung zu existieren. Ein Forschungsdefizit besteht vor allem hinsichtlich kontrollierter Interventionsstudien, die sich auf Transfereffekte von Motorik und Kognition im Vorschulalter beziehen.<br />Methoden: Diese Studie untersucht, ob durch eine tägliche Förderung koordinativer Fähigkeiten (z.B. Gleichgewichtsfähigkeit) über einen Zeitraum von 3 Monaten bei Kindergartenkindern positive Transfereffekte auf kognitiver Ebene (z.B. Konzentrationsleistung) erzielt werden.<br />75 Kindergartenkinder erhalten hierfür das Bewegungsförderungsprogramm während die Kontrollgruppen, geteilt in eine interne Kontrollgruppe (n= 75) und eine externe Kontrollgruppe (n=20), an dem "normalen" Kindergartenalltag teilnehmen.<br />Die empirische Überprüfung findet mit Hilfe motorischer und kognitiver Testverfahren statt. Die CoMiK-Studie ist als Längsschnitt- und Interventionsstudie mit quasi-experimentellem Design angelegt.<br />Ergebnisse und Diskussion: Die Ergebnisse können die These, dass sich eine Bewegungsförderung auf die kognitive Leistung positiv auswirkt unterstützen. Signifikante Verbesserungen zeigen sich in Bezugnahme auf den Test zur Messung der Konzentrationsleistung bei der Experimentalgruppe verglichen mit der externen Kontrollgruppe.<br />Weitere Studien, insbesondere mit experimentellem Studiendesign, sind zur Beantwortung der Transferhypothese notwendig. The CoMiK-Study, Cognition and Motor activity in Kindergarten Development and Evaluation of a Physical Activity Program for Kindergarten Children for the Improvement of Cognitive Abilities Die CoMiK-Studie, Cognition and Motor activity in Kindergarten : Entwicklung und Evaluation eines Bewegungsförderungsprogramms zur Verbesserung motorischer und kognitiver Fähigkeiten bei Kindergartenkindern 2011-03-24T15:38:31Z application/pdf Everke, Julia Everke, Julia 2011-03-24T15:38:31Z deposit-license deu

Dateiabrufe seit 01.10.2014 (Informationen über die Zugriffsstatistik)

Everke_I_Programm_final.pdf 936
Everke_Diss_final.pdf 631

Das Dokument erscheint in:

deposit-license Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: deposit-license

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto