KOPS - The Institutional Repository of the University of Konstanz

Objekte als Personen : Eine Anthropologie des Zusammenspiels von Sehen und Glauben

Objekte als Personen : Eine Anthropologie des Zusammenspiels von Sehen und Glauben

Cite This

Files in this item

Files Size Format View

There are no files associated with this item.

SEVERI, Carlo, 2019. Objekte als Personen : Eine Anthropologie des Zusammenspiels von Sehen und Glauben. Konstanz:Konstanz University Press. ISBN 978-3-8353-9091-1

@book{Severi2019Objek-46144, isbn={978-3-8353-9091-1}, publisher={Konstanz University Press}, series={Ethnographien}, title={Objekte als Personen : Eine Anthropologie des Zusammenspiels von Sehen und Glauben}, year={2019}, number={5}, address={Konstanz}, author={Severi, Carlo}, note={Aus dem Französischen übersetzt von Markus Sedlaczek} }

Objekte als Personen : Eine Anthropologie des Zusammenspiels von Sehen und Glauben Konstanz Severi, Carlo L'objet-personne deu 978-3-8353-9091-1 2019-06-26T10:52:06Z Severi, Carlo Konstanz University Press 2019-06-26T10:52:06Z Wir alle verkehren unwillkürlich mit leblosen Objekten, als wären sie menschliche Akteure. Für einen flüchtigen Moment kommt es uns so vor, als ob unsere Autos und Computer uns hören könnten. Aber unter welchen Bedingungen denken, sprechen, agieren oder reagieren unbelebte Objekte? Wann werden die Dinge um uns herum lebendig?<br /><br />Carlo Severi entwirft in seinem neuen Buch nichts Geringeres als eine Anthropologie des Denkens und der Wahrnehmung. Im Mittelpunkt seiner Überlegungen stehen Formen kollektiver Imagination, die unbelebten Artefakten - Spielzeugen, Ritualstatuetten, Grabdenkmälern oder Kunstwerken - Handlungsmacht zuweisen. Dinge werden zu lebendigen Wesen, die auf den Menschen wirken und sein Handeln bestimmen.<br />Die Moderne hat bekanntlich mit dem Primitivismus eine Ästhetik etabliert, die solche Objekte als Kunst betrachtet. Severi kehrt diese Blickrichtung um. Indem er jegliche Produktion von Bildern als soziale Tatsache betrachtet, die untrennbar mit der Ausübung des Denkens verbunden und damit universell ist, stellt er die etablierten Grenzen zwischen künstlerischem Diskurs und alltäglicher Praxis in Frage. Er entwickelt eine neue Theorie des Bilddenkens, die mit dem kulturellen Gedächtnis und dessen Wirklichkeitsmodellierung verbunden ist. Severis Grundannahme ist dabei so einleuchtend wie folgenreich: Das Zentrum einer Kultur bilden Strukturen der Wirklichkeitsdeutung, die an das Denken in Bildern geknüpft sind. Sie fundieren den Zusammenhang von Sehen und Glauben. Dieser Befund gilt auch für Gesellschaften, die sich als säkular begreifen. Die Anthropologie des Gedächtnisses, die Carlo Severi in seiner bahnbrechenden Studie Das Prinzip der Chimäre vorgelegt hat, wird mit diesem Buch zu einer allgemeinen Anthropologie des Denkens erweitert. 2019

This item appears in the following Collection(s)

Search KOPS


Browse

My Account