Die Propensity-Theorie der Wahrscheinlichkeit

Zitieren

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige

Zu diesem Dokument gibt es keine Dateien.

ROSENTHAL, Jacob, 2006. Die Propensity-Theorie der Wahrscheinlichkeit. In: Zeitschrift für philosophische Forschung. 60(2), pp. 241-268. ISSN 0044-3301. eISSN 1439-2615. Available under: doi: 10.3196/004433006780282887

@article{Rosenthal2006Prope-41298, title={Die Propensity-Theorie der Wahrscheinlichkeit}, year={2006}, doi={10.3196/004433006780282887}, number={2}, volume={60}, issn={0044-3301}, journal={Zeitschrift für philosophische Forschung}, pages={241--268}, author={Rosenthal, Jacob} }

<rdf:RDF xmlns:dcterms="http://purl.org/dc/terms/" xmlns:dc="http://purl.org/dc/elements/1.1/" xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#" xmlns:bibo="http://purl.org/ontology/bibo/" xmlns:dspace="http://digital-repositories.org/ontologies/dspace/0.1.0#" xmlns:foaf="http://xmlns.com/foaf/0.1/" xmlns:void="http://rdfs.org/ns/void#" xmlns:xsd="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#" > <rdf:Description rdf:about="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/41298"> <dcterms:issued>2006</dcterms:issued> <void:sparqlEndpoint rdf:resource="http://localhost/fuseki/dspace/sparql"/> <dc:date rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2018-02-12T15:51:33Z</dc:date> <dc:creator>Rosenthal, Jacob</dc:creator> <dspace:isPartOfCollection rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/40"/> <dc:contributor>Rosenthal, Jacob</dc:contributor> <dc:language>deu</dc:language> <dcterms:isPartOf rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/rdf/resource/123456789/40"/> <bibo:uri rdf:resource="https://kops.uni-konstanz.de/handle/123456789/41298"/> <dcterms:title>Die Propensity-Theorie der Wahrscheinlichkeit</dcterms:title> <dcterms:available rdf:datatype="http://www.w3.org/2001/XMLSchema#dateTime">2018-02-12T15:51:33Z</dcterms:available> <dcterms:abstract xml:lang="deu">In diesem Aufsatz gebe ich eine Darstellung und kritische Bewertung der sog. Propensity-Theorie der Wahrscheinlichkeit. Diese konzipiert Wahrscheinlichkeiten als reale „Neigungen“ oder „Tendenzen“ experimenteller Arrangements zur Hervorbringung bestimmter Resultate. Damit gibt sie Wahrscheinlichkeitsaussagen eine objektive, ontologische Interpretation. Ihre Konkurrenten in diesem Feld sind die Häufigkeitstheorie, der zufolge sich Wahrscheinlichkeitsaussagen auf relative Häufigkeiten, und die Symmetrieauffassung, der zufolge sie sich auf Symmetrieverhältnisse beziehen. Ich diskutiere kurz und grundsätzlich diese Alternativen und versuche zu verdeutlichen, wie sie von selbst zur Propensity-Theorie hinführen, um diese dann ausführlicher zu thematisieren. Dabei erweist sich, dass die Konzeption von Wahrscheinlichkeiten als Tendenzen in der Wirklichkeit die merkwürdige Konsequenz hat, dass dadurch Entitäten mit einer normativen Kraft eingeführt werden, die nicht näher erläutert werden kann. Es ergibt sich, dass bisher keine wirklich befriedigende Konzeption objektiver Wahrscheinlichkeiten vorliegt.</dcterms:abstract> <foaf:homepage rdf:resource="http://localhost:8080/jspui"/> </rdf:Description> </rdf:RDF>

Das Dokument erscheint in:

KOPS Suche


Stöbern

Mein Benutzerkonto